Und jetzt muss ich da Tagebuch schreiben, sonst war das ja rausgeworfenes Geld. Ich bin Freelancer. Wenn ich irgendwas definitiv nicht habe, dann Geld, um es aus dem Fenster zu werfen.

Hätte mir mal jemand sagen sollen, dass Day One nach der 7-tägigen Testphase direkt in ein Jahresabo übergeht. Vielen Dank auch. Das war direkt zum Einstieg nicht zwingend das, was ich eine angenehme Nutzererfahrung nennen würde. Vielleicht war es ja Schicksal. EHFAR und so.

Läuft bisher (geschummelt) ganz gut. Ich hatte auch schon eine Idee, bei was es mir möglicherweise sehr helfen wird. Wenn 2020 schon so zurückgezogen läuft, kann man ja ein bisschen an der Vergangenheitsbewältigung und sich selbst arbeiten. Vor allem, wenn man aus Versehen eine App kauft.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Dieser Artikel hat 4 Kommentare

4
  1. Ach wie schön. Ich habe gestern ebenfalls aus Versehen eine App zum Klavier spielen lernen gekauft. 120€. Aber meine Motivation ist dadurch gerade enorm.

    Schönes neues Aussehen, dein Blog.

    1. Oooh, vielen Erfolg beim Klavierspielen lernen. Lass mal hören, wie gut das so läuft und ich hoffe, die Motivation bleibt eine Weile bestehen. Sehr schönes Instrument.
      Und danke. Ich fühle mich hier auch wieder sehr wohl und freue mich, wenn es anderen auch auffällt. 🙂

  2. Definitiv unschön, so eine ‚Abo-Falle‘. Aber wenn Du DayOne richtig nutzt, ist es das Geld (auch mit dem schmalen Budget eines Freelancers) wert. Ich nutze DayOne seit mittlerweile 7 Jahren als Tagebuch/persönliches Journal und stehe bei aktuell 2.979 Einträgen. Mit der phänomenalen Suchfunktion und der Möglichkeit, beliebig Fotos, Videos oder Audios zu integrieren, ist es ein absolut ausgereiftes und zuverlässiges Tool. Lass Dich drauf ein und Du wirst es nicht bereuen.

    1. 😀 Abo-Falle ist ein gutes Wort.
      Gibt definitiv schlimmere, als Day One. Ich habe das früher auch sehr viel genutzt, das größte Ärgernis damals war jedoch, dass pro Eintrag nur ein Foto möglich war. Das limitierte das ganze etwas, vor allem, wenn man selbst fotografiert.
      Die App ist jedenfalls grade jeden Tag geöffnet und ich versuche da eine Gewohnheit draus zu machen. Ich werde vielleicht in ein paar Wochen oder Monate berichten, wie gut das lief. Danke dir für deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.