Twitter vs. Bloggen

Mit dem Siegeszug von Twitter ist das Bloggen, wie ich es kenne, eingeschlafen. Vor allem bei mir hier. Es war einfacher, eine kurze Statusnachricht in 140 Zeichen zu twittern, als behäbig mobil die WordPress-App zu öffnen (die im Übrigen immer noch absoluter Mist ist) und einen kurzen Blogpost zu schreiben. Tumblr gab es deshalb zwischendurch auch mal. Wegen der schlimmen WordPress-App und mobilem Bloggen. Tumblr funktioniert mittlerweile komplett anders und macht seit GDPR/DSGVO überhaupt keinen Spaß mehr. Und Twitter funktioniert für mich auch nicht mehr so richtig. Alle Senden, niemand hört mehr zu.

Also komme ich wieder zurück in meine kleine gemütliche Ecke, beschwere mich mal kurz und lass ein paar Gedanken zu später Stunde da. Das war’s auch schon. Ich hoffe, es geht euch allen gut. Danketschüss.

photokina 2018 – Ich bin wieder dabei, neue Pläne & freie Tickets

Fragst du dich auch manchmal, welches Erlebnis dich in deinem Leben geprägt und beeinflusst hat? Oder dafür gesorgt hat, dass du jetzt das tust und der- oder diejenige bist, der oder die du bist? An dem Ort, an dem du grade bist? Wenn ich mein bisheriges Leben rückblickend betrachte, erkenne ich einige Schlüsselerlebnisse, die Dinge in meinem Leben in Gang gebracht oder verändert haben. Die die Basis für spätere Entscheidungen bildeten. Die photokina 2010 war in meinem Leben so ein Schlüsselmoment und hat einiges ins Rollen gebracht. Heute kann ich sagen, dass sie irgendwie ein Meilenstein für das, was und…

Weiterlesen

Ein Mittagsausflug zum Isemarkt

Zugegeben: Hamburg hat viele Wochenmärkte. Aber einer der schönsten ist definitiv der Isemarkt. Ab und zu war ich dort zum Mittagessen, wenn ich in der Agentur im Büro war und es mit den Markttagen gepasst hat (Dienstag und Freitag). Selten bis eigentlich nie war ich vorbereitet darauf und konnte noch entsprechend mehr einkaufen, als mein Mittagessen. Lange hatte ich mir vorgenommen, endlich mal wieder auf dem Markt einzukaufen. Nachdem ich nun letzte Woche meine Biokistenlieferung abbestellt hatte, war es am Freitag so weit, dass wir uns zum Mittagessen auf auf den Markt machten und den Plan hatten, auch noch Essen…

Weiterlesen

#OldieButGoldie – Dreams

In unregelmäßigen Abständen stolpere ich immer mal wieder über dieses Lied – und es berührt mich jedes Mal wieder aufs Neue und macht Gänsehaut und Glücksgefühl. Dann höre ich es ein paar Tage in Dauerschleife, bis es wieder in Vergessenheit gerät. Dennoch immer wieder gut und ich freue mich jedes Mal wieder auf das Wiedersehen.

Mailand – Eine Enttäuschung über fünf Tage

Letztes Jahr war das Reisejahr schlechthin für mich. Ich war sehr viel unterwegs und habe viel von dieser Welt gesehen. Doch wenn man viel unterwegs ist, muss auch irgendwann ein Reinfall her. Der war für mich Mailand. Ob es an meiner Erwartungshaltung lag? Ich weiß es nicht. Jedenfalls konnte ich mich mit dieser Stadt nicht anfreunden. Das Essen ging zu oft schief, die Mailänder Preise sind unverschämt hoch und die Bedienung in den Restaurants war oftmals unfreundlich und wenig zuvorkommend. Da war ich anderes gewöhnt. Schlussendlich haben wir uns mit langen, verwinkelten Spaziergänge durch die Stadt von Eis zu Eis…

Weiterlesen

#WirLiebenBlogs – Meine Empfehlungen

Martin Wolf Martin kenne ich mittlerweile schon sehr lange und habe einige Wechsel (Blogs, Themen, Wohnorte) von ihm miterlebt. Aktuell schreibt er auf Englisch und über alles, was ihm da so gerade in die Quere kommt. Fotografie vermischt sich mit Arbeitskram. Eine spannende Mischung und man kann ja das überspringen, was grade nicht interessiert. Ein Blick über den Tellerrand ist aber immer gut und empfehlenswert. Ich mag die Mischung und somit auch Martins Blog. » martinwolf.org   Knuspermagier Auch Philipp kenne ich schon eine ganze Weile. Was mir an seinem Blog und ihm am Besten gefällt: er bleibt sich selbst…

Weiterlesen

Lightroom Presets einfach mobil nutzen

Als ich mit der Digitalfotografie begonnen habe, gab es ein wichtiges Programm für die Bildbearbeitung: Photoshop. Wir erinnern uns alle noch an die Tricks, die man damals angewendet hat, um an eine Version zu kommen. Glücklicherweise ist das heutzutage nicht mehr notwendig. Ich ließ also lange Zeit nur Photoshop an meine Fotos, sonst nichts. Auch nicht, als dieses ominöse Lightroom aufkam. Ich habe es versucht, bin kläglich gescheitert und verstand das ganze Programm einfach schlichtweg nicht. Doch dann kam der Tag, an dem mich mal jemand aufklärte und auf den Trichter brachte: Lightroom funktioniert digital, wie früher analog die Dunkelkammer….

Weiterlesen

Wo bleiben sie eigentlich, die großen Emotionen?

Martin war mal wieder in der Stadt, also trafen wir uns und führten bei einem traditionellen Essen bei Hatari und danach auf dem Weg in die Innenstadt Gespräche. So, wie wir das schon damals oft gemacht haben. Und irgendwie sagt Martin oft Dinge, die mich danach noch etwas länger grübeln lassen, spricht Themen an, die ich absolut nachvollziehen kann, die mir aber vor dem Gespräch gar nicht bewusst waren. So auch dieses Mal. Diesmal sprach er das Thema „Freude bei Erfolgserlebnissen“ an. Dieses Freuen aus tiefstem Herzen heraus, weil man etwas geschafft hat. Beispielsweise bei einem wichtigen Fußballspiel, welches man…

Weiterlesen

#wirliebenblogs – Der Blog-Feiertag am 27.06.

Manch einer von euch, der Blogs bereits gelesen hat, bevor man damit Geld verdienen konnte und es Facebook gab, erinnert sich noch daran, dass man früher unter den Blogs vernetzter war und dennoch immer wieder mal durch Aktionen dafür gesorgt hat, dass auch kleinere, unbekanntere Blogs ans Tageslicht gezerrt werden und Aufmerksamkeit bekommen. Durch diese Aktionen habe ich damals viele tolle Blogs kennengelernt, einige von denen lese ich auch heute noch, andere nicht mehr, wieder andere gibt es gar nicht mehr. Der Kreislauf des Lebens. Ich brauche also Nachschub. Mit dieser Herausforderung stehe ich jedoch nicht alleine da. Im Rahmen…

Weiterlesen

Wie man in 2018 einen erfolgreichen Blog führt →

Ganz im Ernst. Damals™, als die Welt noch farbenfroher und das Internet weniger professionalisiert war, funktionierten Blogs, weil Leute einfach Spaß hatten. Dann fingen alle an zu denken, dass sie mit ihrem Hobby Geld verdienen müssen und Werbeanzeigen und sponsored Posts in ihren Blogs unterzubringen. Das zog so langsam, aber sicher, das Leben und die Freude aus Blogs.

Marcel und ich hatten vergangenes Wochenende ähnliche Gedanken. Ich mochte den Beitrag, weil er im Kern das gleiche sagt, was ich meinte.