Mailand – Eine Enttäuschung über fünf Tage

Letztes Jahr war das Reisejahr schlechthin für mich. Ich war sehr viel unterwegs und habe viel von dieser Welt gesehen. Doch wenn man viel unterwegs ist, muss auch irgendwann ein Reinfall her. Der war für mich Mailand. Ob es an meiner Erwartungshaltung lag? Ich weiß es nicht. Jedenfalls konnte ich mich mit dieser Stadt nicht anfreunden. Das Essen ging zu oft schief, die Mailänder Preise sind unverschämt hoch und die Bedienung in den Restaurants war oftmals unfreundlich und wenig zuvorkommend. Da war ich anderes gewöhnt. Schlussendlich haben wir uns mit langen, verwinkelten Spaziergänge durch die Stadt von Eis zu Eis…

Weiterlesen

#WirLiebenBlogs – Meine Empfehlungen

Martin Wolf Martin kenne ich mittlerweile schon sehr lange und habe einige Wechsel (Blogs, Themen, Wohnorte) von ihm miterlebt. Aktuell schreibt er auf Englisch und über alles, was ihm da so gerade in die Quere kommt. Fotografie vermischt sich mit Arbeitskram. Eine spannende Mischung und man kann ja das überspringen, was grade nicht interessiert. Ein Blick über den Tellerrand ist aber immer gut und empfehlenswert. Ich mag die Mischung und somit auch Martins Blog. » martinwolf.org   Knuspermagier Auch Philipp kenne ich schon eine ganze Weile. Was mir an seinem Blog und ihm am Besten gefällt: er bleibt sich selbst…

Weiterlesen

Lightroom Presets einfach mobil nutzen

Als ich mit der Digitalfotografie begonnen habe, gab es ein wichtiges Programm für die Bildbearbeitung: Photoshop. Wir erinnern uns alle noch an die Tricks, die man damals angewendet hat, um an eine Version zu kommen. Glücklicherweise ist das heutzutage nicht mehr notwendig. Ich ließ also lange Zeit nur Photoshop an meine Fotos, sonst nichts. Auch nicht, als dieses ominöse Lightroom aufkam. Ich habe es versucht, bin kläglich gescheitert und verstand das ganze Programm einfach schlichtweg nicht. Doch dann kam der Tag, an dem mich mal jemand aufklärte und auf den Trichter brachte: Lightroom funktioniert digital, wie früher analog die Dunkelkammer….

Weiterlesen

#wirliebenblogs – Der Blog-Feiertag am 27.06.

Manch einer von euch, der Blogs bereits gelesen hat, bevor man damit Geld verdienen konnte und es Facebook gab, erinnert sich noch daran, dass man früher unter den Blogs vernetzter war und dennoch immer wieder mal durch Aktionen dafür gesorgt hat, dass auch kleinere, unbekanntere Blogs ans Tageslicht gezerrt werden und Aufmerksamkeit bekommen. Durch diese Aktionen habe ich damals viele tolle Blogs kennengelernt, einige von denen lese ich auch heute noch, andere nicht mehr, wieder andere gibt es gar nicht mehr. Der Kreislauf des Lebens. Ich brauche also Nachschub. Mit dieser Herausforderung stehe ich jedoch nicht alleine da. Im Rahmen…

Weiterlesen

Wie man in 2018 einen erfolgreichen Blog führt →

Ganz im Ernst. Damals™, als die Welt noch farbenfroher und das Internet weniger professionalisiert war, funktionierten Blogs, weil Leute einfach Spaß hatten. Dann fingen alle an zu denken, dass sie mit ihrem Hobby Geld verdienen müssen und Werbeanzeigen und sponsored Posts in ihren Blogs unterzubringen. Das zog so langsam, aber sicher, das Leben und die Freude aus Blogs.

Marcel und ich hatten vergangenes Wochenende ähnliche Gedanken. Ich mochte den Beitrag, weil er im Kern das gleiche sagt, was ich meinte.

Netzfundstück – Amateur vs. Pro: So unterschiedlich können Fotos des gleichen Motivs sein

Fotografieren hat mir schon immer Spaß gemacht und bei meinen ersten Fotos dachte ich, sie seien ganz großartig und habe sie gefeiert. Gut, damals war ich 12 Jahre alt und dafür sowie meine damaligen Kenntnisse war es vermutlich auch ok. Aber auch wenn ich mit Fotos von vor einigen Jahren noch einmal ansehe, bin ich doch überrascht. Die eigene Weiterentwicklung bekommt man meist nicht wirklich mit. Im Vergleich jedoch sieht man dann schon, dass man sich weiterentwickelt halt und nicht mehr jedes Foto zeigt, sondern wählerischer geworden ist. Phillip Haumesser hat den Vergleich gestartet: Wie hätte er noch vor einiger…

Weiterlesen

Alle bloggen wieder

… aber vielleicht ist es auch nur wieder eine Phase. Ich nehme jedoch wahr, dass wieder gebloggt wird, wie früher. Nicht nur Wochen-/Monats-/Jahresrückblicke, sondern hier mal ein Foto, da ein kurzer Bericht, dort ein Link oder ein Abriss über ein Thema, das aktuell beschäftigt. Marcel, Martin und Philipp ja eh schon immer mal wieder. Ich bin angefixt. Aber ich weiß nie wirklich, worüber ich schreiben soll. Soll es doch irgendwie gut sein und ansprechend und umfassend. Aber muss es das denn wirklich? Früher waren unsere Blogs nichts, was wir professionell aufgezogen haben. Blogs, das waren wir und wir haben damit gemacht,…

Weiterlesen

Rügen – Februar 2018

Im Februar hatte ich das Glück, arbeitstechnisch ein paar Tage auf Rügen bei im jaich zu verbringen. Am letzten Tag bin ich unter die Frühaufsteher gegangen und war mit Hund, Kamera, Stativ und Linda bereits vor Sonnenuntergang unterwegs, um ein wenig zu fotografieren und die Ruhe festzuhalten. Das war schön und ich möchte bitte bald wieder dort hin.

Rückblende und so

Es ist so weit. Heute ist der 1. Mai. Das mit den Rückblenden lief in diesem Jahr bis hierhin ziemlich fantastisch. Um nicht zu sagen: gar nicht. Ohne Kooperationen hätte ich wohl wirklich nicht viel zustande gebracht. Das Leben hat mich mal wieder mit seiner vollen Breitseite getroffen und jobtechnisch ist auch nicht an Durchatmen zu denken. Ich bin wieder an dem Punkt, an den jeder Freelancer mindestens einmal in seiner Selbstständigkeit kommt: Pure Überforderung. Warum? Weil man jeden Auftrag annimmt, niemanden vergrätzen will und ja nie weiß, wie es denn in ein, zwei Monaten mit der Auftragslage aussieht. Was…

Weiterlesen

Ein Freunde-Nachmittag-Filmmarathon auf dem QLED TV von Samsung [Werbung]

Das Projekt: Wohnzimmer neigt sich allmählich dem Ende zu. Mittlerweile ist mein Lieblingsraum in der Wohnung definitiv das Wohnzimmer. Das Sideboard mit der Holzplatte sorgt für Wärme, die Pflanzen liefern den grünen Eyecatcher, helle Vorhänge, die auch zugezogen weiterhin ordentlich Licht in das Zimmer lassen, das zur Südseite zeigt. Bunt gestrichene Wände, Regale, neue Couch, neuer Fernseher (mein Samsung QLED TV, der übrigens immer noch fröhlich an der Wand hängt und den Alltagstest aus Netflix, HD TV, Serien und Filmen definitiv bestanden hat!), und und und. Einiges passiert. Eine absolute Verbesserung und ich fühle mich richtig wohl.
Nichtsdestotrotz: Das Gesamtkonzept muss ausgiebig getestet werden. Und wie testet man das Setting aus Couch und Fernseher besser, als gemeinsam mit guten Freunden und einem Filmmarathon an einem Samstagnachmittag? 

Weiterlesen