Es gibt so Phasen, da hab ich auf einmal Ideen und die will ich dann umsetzen.

Gestern hatte ich wieder so eine, die mir vermutlich Spaß und sogar Geld bringen könnte. Wuhu! Allerdings bedeutet das auch, dass ich mich jetzt mal eben schnell mit Shoppingsystemen auseinander setzen und herausfinden muss, wie man da Zahlungsanbieter dran hängt. Und am besten alles noch vor dem Wochenende.

Empfehlungen? Erfahrungsberichte? Gerne in einfach.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Dieser Artikel hat 6 Kommentare

6
  1. Aufgrund der Kurzfristigkeit – einfach Squarespace ? Wenn du schon eine Vorstellung hast wie der Shop aussehen soll, kann man das da recht schnell zusammenklicken. Alternativ für mal schnell was hinsetzen: Shopify.

    1. Oh, Squarespace schau ich mir nochmal an, danke dir. Shopify war ich grade drauf, alternativ halt noch WooCommerce (Germanized), weil eh Worpdress im Einsatz ist. Bin noch unschlüssig.

  2. Hallo nach Hamburg!

    Die Frage, welches Shoppingsystem ist echt von unheimlich vielen Faktoren abhängig. Hast Du ja schon gemerkt. 🙂
    Shopify oder Woocommerce sind sicher eine sehr gute Wahl.

    Das Ganze ist natürlich abhängig von der Anzahl der angebotenen Produkte… wenn die so einen Wert von um die 75-100 übersteigen, kann Woocommerce auch schnell mal an seine Grenzen kommen (ich spreche hier nicht von Varianten-Artikeln, sondern Single Products). Wobei es auch dann immer noch funktioniert. Aber da gibt es dann sicher auch bessere Lösungen wie eben Shopify.

    Und danach noch Deine Frage, wie Du am besten verschiedene Zahlungsanbieter einbinden kannst.
    Vorkasse und PayPal klappt mit Woocommerce hervorragend, alles andere hängt von dem jeweiligen Plugin-Anbieter ab (AmazonPay ist bisher nicht ganz so angenehm und sieht am Ende eher bescheiden aus…).
    Bei Shopify habe ich bisher nur Positives über die Einbindung verschiedenster Zahlungsdienstleister gehört. Auch von „Power-Usern“. Die bedienen die gesamte Bandbreite! V.a. weil man hier dann nur noch Shopify als Ansprechpartner hat und, soweit ich weiß, alles über die läuft. Shopify wird daher sicher eines meiner nächsten Shopsysteme werden.

    Allerdings hat Shopify auch seinen Preis, wenn man etwas mehr will. Da kommt man irgendwann auf um die 50,- bis 100,- $ pro Monat. Muss man eben auch bedenken, v.a. wenn man gerade anfängt.

    Ich selbst habe auch Shopware im Einsatz. Allerdings muss ich hier sagen: noch. Relativ unflexibel und nicht wirklich schön das Ganze. Hat aber seine Berechtigung bei vielen verschiedenen Varianten an Produkten.

    Wenn Du noch mehr Infos brauchst, schreibt mir einfach per Mail.
    Viele Grüße aus Bayern
    Stefan

    1. Hej Stefan,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich schlage mich jetzt erstmal mit WooCommerce rum, um einen Einstieg zu finden. Erstmal geht es nur um ein einziges Simple Product, ohne Shipping, weil es sich um eine Dienstleistung handelt.
      Allerdings interessiert mich nun, wieso WooCommerce bei Werten von 75-100 Euro an Grenzen kommt. Wie passierte das denn?

      1. Sorry, falsch formuliert… Wenn Du mehr als 75 bis 100 verschiedene Produkte hast, kann es mit der Pflege im Backend schwierig werden. V.a. wenn sich häufiger was ändern sollte. Hat nichts mit dem Preis zu tun. Tut mir leid, war mein Fehler. Preislich ist das alles kein Problem! Wir haben Produkte mit über 8000,- EUR im Angebot. Das funktioniert sehr gut. Wenn auch nur für eine sehr kleine Zielgruppe :). Für das, Was Du beschreibst, scheint Woocommerce tatsächlich die beste Lösung zu sein. Wenn Du noch Fragen hast, frag bitte. Ich weiß noch, wie ich meinen ersten Woocommerce Shop aufgesetzt habe und einige Male in den Tisch beißen musste – aber dann macht es echt Spaß. Viel Erfolg!

        1. Aaah, dann bin ich wiederum beruhigt. Ergibt Sinn und davon habe ich in den Vergleichen auch gelesen. Sobald es eine Vielzahl an Produkten wird, ist WooCommerce umständlich, weil man alles manuell ergänzen muss oder sowas. Aber ja, ich starte erstmal sehr klein und mehr als 10 Produkte werden es vermutlich in dem Fall eh nie. 😀
          Danke dir jedenfalls für den Input, das hat mir schon sehr geholfen.
          Ich schlage mich damit später weiter rum. Versuche noch Stripe einzubinden und ein Plugin, mit dem man Termine fix buchen kann. Dann noch hübsch machen, Texte schreiben und dann bin ich eigentlich startklar. Puh. Echt ein wenig aufregend, dieses Geld verdienen im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.