#.

#OldieButGoldie – Dreams

In unregelmäßigen Abständen stolpere ich immer mal wieder über dieses Lied – und es berührt mich jedes Mal wieder aufs Neue und macht Gänsehaut und Glücksgefühl. Dann höre ich es ein paar Tage in Dauerschleife, bis es wieder in Vergessenheit gerät. Dennoch immer wieder gut und ich freue mich jedes Mal wieder auf das Wiedersehen.

M.

Mailand – Eine Enttäuschung über fünf Tage

Letztes Jahr war das Reisejahr schlechthin für mich. Ich war sehr viel unterwegs und habe viel von dieser Welt gesehen. Doch wenn man viel unterwegs ist, muss auch irgendwann ein Reinfall her. Der war für mich Mailand. Ob es an meiner Erwartungshaltung lag? Ich weiß es nicht. Jedenfalls konnte ich mich mit dieser Stadt nicht anfreunden. Das Essen ging zu oft schief, die Mailänder Preise sind unverschämt hoch und die Bedienung in den Restaurants war oftmals unfreundlich und wenig zuvorkommend. Da war ich anderes gewöhnt.

Weiterlesen
#.

#WirLiebenBlogs – Meine Empfehlungen

WirLiebenBlogs

Martin Wolf

#wirliebenblogs martinwolf.org

Martin kenne ich mittlerweile schon sehr lange und habe einige Wechsel (Blogs, Themen, Wohnorte) von ihm miterlebt. Aktuell schreibt er auf Englisch und über alles, was ihm da so gerade in die Quere kommt. Fotografie vermischt sich mit Arbeitskram. Eine spannende Mischung und man kann ja das überspringen, was grade nicht interessiert. Ein Blick über den Tellerrand ist aber immer gut und empfehlenswert. Ich mag die Mischung und somit auch Martins Blog.

» martinwolf.org
 

Weiterlesen
L.

Lightroom Presets einfach mobil nutzen

iPhone mit Instagram

Als ich mit der Digitalfotografie begonnen habe, gab es ein wichtiges Programm für die Bildbearbeitung: Photoshop. Wir erinnern uns alle noch an die Tricks, die man damals angewendet hat, um an eine Version zu kommen. Glücklicherweise ist das heutzutage nicht mehr notwendig.

[quote align=“alignright“ name=““]Lightroom ist die digitale Dunkelkammer.[/quote]

Ich ließ also lange Zeit nur Photoshop an meine Fotos, sonst nichts. Auch nicht, als dieses ominöse Lightroom aufkam. Ich habe es versucht, bin kläglich gescheitert und verstand das ganze Programm einfach schlichtweg nicht. Doch dann kam der Tag, an dem mich mal jemand aufklärte und auf den Trichter brachte: Lightroom funktioniert digital, wie früher analog die Dunkelkammer. Lightroom. Dunkelkammer. Ja, hätte man auch mal früher drauf kommen können. Nachdem ich das jedoch verstanden habe, konnte ich mich auf das neue Programm einlassen – und habe es seither keinen einzigen Tag bereut. Ich mag Lightroom wirklich sehr.

Mobil nutze ich jedoch oftmals VSCO. Funktionierte für mich einfacher und die Presets sind einfach sehr angenehm. Mit der Lightroom mobile App musste ich alles immer wieder einzeln fassen und mindestens ein bearbeitetes Bild öffnen, um die Einstellungen zu kopieren, wieder einzufügen und wieder minimale Einstellungen vorzunehmen, damit das auch wiederum zum neuen Bild passt. Das war mir zu zeitaufwändig. Zumal ich mühevoll meine Presets aus Lightroom nachbauen musste. Sobald es an Gradationskurven geht, macht das alles überhaupt gar keinen Spaß mehr.

Über einen kleinen Workaround schaffte ich es, spezielle Anpassungen zu übertragen. Aber auch das war immer etwas behäbig. Also blieb ich doch bei VSCO.

Lightroom Presets mobil synchronisieren

Doch seit dem letzten Lightroom Update ist es möglich, die Presets von mobile zu Lightroom auf den Desktop und andersherum zu synchronisieren. Heureka!

Zwischen Lightroom CC (Desktop) und der mobile App funktioniert das bereits automatisch. Ich nutze jedoch Lightroom Classic CC. Aber auch damit ist es – über einen kleinen Umweg über Lightroom CC – möglich.

Profile und Vorgabe importieren in Lightroom (Screenshot)
Profile und Vorgabe importieren in Lightroom (Screenshot)

Öffnet dafür Lightroom CC und klickt unter Datei auf „Profile & Vorgaben importieren“. Dann navigiert ihr euch zu dem Ort, wo die Presets liegen und fertig. Die Synchronisation sollte direkt zu mobile funktionieren. Öffnet in der App einfach mal ein Bild, tappt auf Preset und schaut dabei zu, wie die Lightroom-Presets allmählich auftauchen und ausgewählt werden können.

Im Einsatz hatte ich das noch nicht, aber ein Test ergab: es funktioniert. Die nächsten Wochen und Reisen werden also zeigen, ob ich zukünftig meine Bilder weiterhin über VSCO bearbeite, oder doch meine eigenen Presets in Lightroom verwende.

Eine einfache Anleitung, wie Du Lightroom Presets zwischen Desktop und Smartphone synchronisieren kannst.
W.

Wo bleiben sie eigentlich, die großen Emotionen?

Erfolgserlebnisse

Martin war mal wieder in der Stadt, also trafen wir uns und führten bei einem traditionellen Essen bei Hatari und danach auf dem Weg in die Innenstadt Gespräche. So, wie wir das schon damals oft gemacht haben. Und irgendwie sagt Martin oft Dinge, die mich danach noch etwas länger grübeln lassen, spricht Themen an, die ich absolut nachvollziehen kann, die mir aber vor dem Gespräch gar nicht bewusst waren. So auch dieses Mal.

[quote align=“alignright“ name=““]Es geht dabei immer um Gewinnen und Verlieren.[/quote]Diesmal sprach er das Thema „Freude bei Erfolgserlebnissen“ an. Dieses Freuen aus tiefstem Herzen heraus, weil man etwas geschafft hat. Beispielsweise bei einem wichtigen Fußballspiel, welches man in einem Verein bestreitet. Es geht dabei immer um Gewinnen und Verlieren und im besten Fall will man als Mannschaft gewinnen. Erreicht man dieses Ziel, schafft man das, worauf man wochenlang hingearbeitet hat, erfüllt einen diese tiefe Emotion eines Erfolgserlebnisses. Tiefe, ausufernde Freude (wie man sie jetzt, zu Zeiten der Fußball-Weltmeisterschaft regelmäßig im Fernsehen beobachten kann).
Irgendwie hat man dieses Gefühl nicht mehr. Ich kann total verstehen, was er meint, und wie wir da so darüber sprachen, merkte ich: Ja, das fehlt mir auch. Ein Ziel setzen, es erreichen – das ist irgendwie nicht das gleiche. Dabei geht es um irgendetwas anderes, auch wenn ich dieses andere nicht benennen kann.

Ich habe die Schulzeit überstanden, meine Zeit an der Uni erfolgreich hinter mich gebracht. Der Jobeinstieg ist mir dann auch irgendwann geglückt. Mittlerweile bin ich erfolgreich als freie Projektmanagerin, lebe in einer schönen Wohnung in Hamburg, deren Miete ich jeden Monat aufbringen kann. Es geht mir gut. Aber so ein tiefes Glück, nein, das habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

Früher wurden fertig gestellte Projekte noch ordentlich gefeiert. Es war eine schöne Stimmung, man konnte abschließen und der ganze Stress fiel ab. Das war schön und tat gut. Heute laufen mehrere Projekte parallel und kaum ist das eine zu Ende, beginnt das nächste. Es gibt keinen richtigen Abschluss und keinen richtigen Anfang mehr. Alles geht ineinander über und man erreicht nicht wirklich etwas. Muss ich da jetzt an meiner Einstellung zu dem Ganzen arbeiten? Oder mich einem Fußballverein anschließen?

Ich denke, dass es dabei gar nicht um große Dinge geht. Aber worum es nun geht, und inwiefern sich das von den anderen Zielen im Alltag unterscheidet, das weiß ich in der Tat nicht so genau.

#.

#wirliebenblogs – Der Blog-Feiertag am 27.06.

WirLiebenBlogs

Manch einer von euch, der Blogs bereits gelesen hat, bevor man damit Geld verdienen konnte und es Facebook gab, erinnert sich noch daran, dass man früher unter den Blogs vernetzter war und dennoch immer wieder mal durch Aktionen dafür gesorgt hat, dass auch kleinere, unbekanntere Blogs ans Tageslicht gezerrt werden und Aufmerksamkeit bekommen. Durch diese Aktionen habe ich damals viele tolle Blogs kennengelernt, einige von denen lese ich auch heute noch, andere nicht mehr, wieder andere gibt es gar nicht mehr. Der Kreislauf des Lebens. Ich brauche also Nachschub.

Mit dieser Herausforderung stehe ich jedoch nicht alleine da. Im Rahmen der vergangenen Bloggerbutzen kamen wir immer wieder auf das Thema, wie man sowas wieder an den Start bringen könnte. Wir haben uns entschieden, denn:

#WirLiebenBlogs

Und ihr hoffentlich auch. Dann macht bitte mit!

Dabei sein

Wenn ihr die Aktion unterstützen wollt, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Macht auf euren Kanälen andere darauf aufmerksam, dass alle, die Lust haben, anderen ihre Blogperlen vorzustellen, am 27.06. einen entsprechenden Beitrag veröffentlichen sollen. Auf wirliebenblogs.de werden wir alle Artikel und alle vorgestellten Blogs wiederum entsprechend verlinken.
  2. Ihr veröffentlicht am 27.06. einen Beitrag, in dem ihr eure liebsten Blogs vorstellt. Wie ihr das tut, ist euch selbst überlassen. Eine Liste mit 5 Empfehlungen? Ein Beitrag mit drei Blogs inklusive Bild und einer kurzen Vorstellung, warum ihr dieses Blog empfehlt? Lasst eurer Kreativität freien Lauf. Alles kann, nichts muss.

Ich freue mich sehr auf den Tag und hoffe, dass ihr zahlreich mitmacht und sich mein Feedreader (jaja, ich benutze sowas immer noch!) wieder füllt. Und vielleicht wird es dadurch ja wirklich irgendwann einen echten Blog-Feiertag geben. 😀

W.

Wildpark Schwarze Berge – 09. Juni 2018

Liebes Tagebuch, heute war ich das erste Mal in 6 Jahren Hamburg im Wildpark Schwarze Berge. Ich habe Hängebauchschweine, ein Reh und eine Ziege gestreichelt. Das war super. Und der Wildpark ist einfach wunderschön. Der nächste Besuch wird keine weiteren 6 Jahre auf sich warten lassen.
W.

Wie man in 2018 einen erfolgreichen Blog führt →

Ganz im Ernst. Damals™, als die Welt noch farbenfroher und das Internet weniger professionalisiert war, funktionierten Blogs, weil Leute einfach Spaß hatten. Dann fingen alle an zu denken, dass sie mit ihrem Hobby Geld verdienen müssen und Werbeanzeigen und sponsored Posts in ihren Blogs unterzubringen. Das zog so langsam, aber sicher, das Leben und die Freude aus Blogs.

Marcel und ich hatten vergangenes Wochenende ähnliche Gedanken. Ich mochte den Beitrag, weil er im Kern das gleiche sagt, was ich meinte.

N.

Netzfundstück – Amateur vs. Pro: So unterschiedlich können Fotos des gleichen Motivs sein

Mädchen mit Kamera

Fotografieren hat mir schon immer Spaß gemacht und bei meinen ersten Fotos dachte ich, sie seien ganz großartig und habe sie gefeiert. Gut, damals war ich 12 Jahre alt und dafür sowie meine damaligen Kenntnisse war es vermutlich auch ok. Aber auch wenn ich mit Fotos von vor einigen Jahren noch einmal ansehe, bin ich doch überrascht. Die eigene Weiterentwicklung bekommt man meist nicht wirklich mit. Im Vergleich jedoch sieht man dann schon, dass man sich weiterentwickelt halt und nicht mehr jedes Foto zeigt, sondern wählerischer geworden ist.

Vergleichsbild Amateur- vs. Profi-Fotografi

Phillip Haumesser hat den Vergleich gestartet: Wie hätte er noch vor einiger Zeit ein Motiv fotografiert und wie fotografiert er es heute, mit ein bisschen Erfahrung mehr. Die Unterschiede sind sehr gravierend.

Meine Kamera und ich, wir sehen uns aktuell eher selten. Das merke ich auch in der Qualität meiner Bilder, wenn ich denn dann mal welche mache. Meine Fotos sind also oft eher den „How I used to see“-Beispielen zuzuordnen. Auf Reisen vor allem die ersten paar. Mit der Zeit wird es besser. Ich sehe die Motive anders und vor allem: Ich sehe Motive. Übung macht dann halt doch manchmal den Meister.

PS: Nicht wundern. Dieser Post liegt seit Monaten in meinen Entwürfen. Ich wollte mehr dazu schreiben, aber irgendwie auch nicht. Vielleicht anders formatieren. Aber irgendwie auch nicht. Der Perfektionismus, you know. Aber jetzt einfach raus damit.

via boredpanda.com

A.

Alle bloggen wieder

Blogging

… aber vielleicht ist es auch nur wieder eine Phase. Ich nehme jedoch wahr, dass wieder gebloggt wird, wie früher. Nicht nur Wochen-/Monats-/Jahresrückblicke, sondern hier mal ein Foto, da ein kurzer Bericht, dort ein Link oder ein Abriss über ein Thema, das aktuell beschäftigt. Marcel, Martin und Philipp ja eh schon immer mal wieder.

Ich bin angefixt. Aber ich weiß nie wirklich, worüber ich schreiben soll. Soll es doch irgendwie gut sein und ansprechend und umfassend. Aber muss es das denn wirklich?
Früher waren unsere Blogs nichts, was wir professionell aufgezogen haben. Blogs, das waren wir und wir haben damit gemacht, was wir wollten. Es war unsere Spielwiese, unser Kinderzimmer. Dort haben wir uns ausprobiert. Unsere Meinung geäußert und geändert. Wir haben uns damit weiter- oder einfach auch nur entwickelt. Das war gut so. Keine Kommentare? Egal! Reichweite? Egal! Hauptsache unseren Senf loswerden, Erlebnisse teilen. Ganz egal, wer es liest.

Mir steht mein eigener Anspruch im Weg. Der Perfektionismus. Ich will nicht nur zwei, drei – möglicherweise noch zusammenhanglose – Sätze veröffentlichen. Oder ein Bild, ohne etwas dazu zu schreiben. Ich haben einfach nichts zu sagen, und dann sollte ich doch auch nichts schreiben. Aber warum eigentlich nicht? Wo liegt das Problem? Wir müssen nicht ständig diskursive Artikel schreiben. In einem persönlichen Blog kann doch auch einfach mal völliger Blödsinn stehen oder ein Text veröffentlich werden, der nichts zur Entwicklung beiträgt.

Marcel empfohl kürzlich Finish, und ich fühlte mich ertappt. Es steht auf meiner Leseliste weit oben und ich bin gespannt.