Eine Woche voller Menschen, Arbeit, Terminen und schlechter Laune. Das fasst es ganz gut zusammen. Haken dran machen. Weitermachen. Noch 6 Tage bis Urlaub.

Arbeitstechnisch standen wieder Google-Support, Assistenztätigkeiten, Webseitenprojekte und Timings, Timings, Timings, sowie ein 2- und ein 3-stündiges Kundenmeeting zur Abstimmung auf dem Plan und ein verschobener Facebook-Ads-Workshop. Abwechslungsreich aber dadurch auch echt fordernd. Das Springen zwischen den Themen erfordert dann doch eine Menge Konzentration. Das muss ich noch irgendwie besser organisiert bekommen. Für die kommende Woche habe ich da auch schon eine Idee und bin gespannt, ob sich das so umsetzen lässt. Werde ich dann in der nächsten Rückblende mal berichten.

Das sind dann so Wochen, in denen ich mir manchmal wünsche, ich könnte etwas fachlich gut. Projektmanager springen halt von Projekt zu Projekt. Vor allem, wenn es derzeit keine Langzeit-Vollzeitprojekte sind, sondern eher in Richtung Beratung und Weiterleitung geht. Da kann ich wenig sagen: Montag bin ich nur für Kunde x da. Wenn das Projekt von Kunde z dann eskaliert, ist der wenig begeistert, wenn ich sage: Ja, dein Timeslot ist erst morgen wieder, vorher kann ich mich nicht um dein Projekt kümmern.

Dafür wird es doch aber auch eine Lösung geben und ist vermutlich nur eine Frage der Organisation und Strukturierung. Ich bin guter Dinge und für Tipps eh dankbar.

Abwechslungsreich wie der Arbeitskram war auch mein Sozialleben: Mittwochs ging es mit zwei Freundinnen ins Savoy zur Ladies Night. 50 Shades Darker. Meine Schwelle an Ertragenswertem bei Filmen ist echt hoch. Ich hab da wenig Anspruch dran, bei der Filmserie eh. Daher war der größte Teil für mich ziemlich in Ordnung. Aber das Ende hat alles getoppt, war maßlos übertrieben und ich wollte nur noch raus. Zum Glück war es ja dann auch erst einmal wieder vorbei. Das Ladies-Date für nächstes Jahr ist jedoch schon geplant. Tradition muss sein.

Freitag Abend ging es auf die exklusive Vorabpremiere vom neuen MINI Countryman und der Premiere des neuen BMW 5er. Der MINI gefällt mir ja schon ganz gut. Zu Abi-Zeiten bin ich mit dem MINI einer Freundin regelmäßig gefahren und der Geruch hat mich wieder total daran erinnert und in diese Zeit zurückversetzt.

Interessant, wie sehr man dieses Auto mittlerweile aufgebohrt und mit Features ausgestattet hat und wie die verschiedenen Linien sich voneinander abgrenzen. Aber den MINI Cooper S find ich immer noch am Besten.

Danach gab es dann nach langer, langer Zeit mal wieder ein Freundes-Get2gether in der Sofabar wie in guten alten Zeiten. Philipp und ich feierten spontan 5 Jahre in Hamburg, und alle kamen vorbei. Sogar Martin war mit am Start, über den ich mich sehr freute. Fand das ja schon immer Schwachsinn, dass er Hamburg verlassen hat und plädiere ganz stark dafür, dass er wieder zurückkommen sollte.

Der Abend war jedenfalls mal wieder sehr schön und ich danke allen, die dabei waren. Ich hoffe, der nächste Termin ist nicht erst in 5 Jahren, sondern wir schaffen es vorher bereits wieder. Irgendwie ist das ja immer ganz nett so.

Aber man wird ja auch nicht jünger, ne? Der lange Abend steckte mir doch etwas in den Knochen und ich war am Samstag komplett am Ende und ziemlich launisch. Mittags zum Treffen mit meinen Snowboardurlaubjungs zu gehen, war echt eine Qual. Am liebsten wäre ich gar nicht aus dem Bett aufgestanden. Somit ging anschließend auch nicht mehr viel. Ich habe mal wieder gefüllte Paprika für den Mann und mich gekocht (Hack <3) und danach gab es den Steven-Hawking-Film. Irgendwann bin ich ins Bett, weil sich meine Laune nicht wirklich besserte und schlief heute morgen sehr lange. Das war gut.

Und nun rätsele ich, ob ich einfach nur Urlaub brauche oder ob ich krank werde. Ich tendiere zu Urlaub und zähle die nächsten Tage einfach durch, bis es am Samstag endlich mit einem Zwischenstopp los in Richtung Berge und Schnee geht.

Gleich gibt es noch die Reste von gestern und anschließend geht es ab zu The XX. Mein zweites Konzert in diesem Jahr. Eines, auf das ich mich eigentlich sehr gefreut habe, aber aufgrund mangelnder Begeisterung für das neue Album etwas skeptisch bin. Pascal und ich hoffen einfach weiter darauf, dass sie auch ein paar alte Sachen spielen werden. Hofft mit!

4 Kommentare

  1. Kathrin 2. März 2017 um 09:18

    Meine Liebe,

    ich sitze hier und bin baff. So ein wunderschöner Blog! Die Bilder, die Atmosphäre. Ich bin hin und weg. Und dann lese ich, dass du auch ins Savoy gehst! Ich selbst wohne ja nicht in Hamburg, aber immer wenn wir einen Film im OT sehen wollen (also fast immer), zieht es uns dorthin. Das ist ja wohl mal das schönste und bequemste Kino ever, oder?

    Liebe Grüße aus Mölln
    Kathrin

    P.S.: Und ja: 30 ist das neue 20. Willkommen im Club ;)
    P.S.S.: Ich konnte meine URL leider nicht eintragen, bekam immer den Fehler „Please Enter a valid URL angezeigt“.

    Antworten
  2. Melanie 2. März 2017 um 10:15

    Vielen Dank für deinen lieben und langen Kommentar. Das freut mich sehr.

    Das Savoy ist ganz großartig. Als die damals das Streits dicht gemacht haben, war ich ja etwas traurig, aber das Savoy ist einfach noch einmal eine Nummer besser. So viel angenehmer, als die ganzen Multiplexkinos mit ihrem Klientel. Und dann auch noch günstiger. Kann also verstehen, dass ihr dann immer gerne nach Hamburg kommt.

    Antworten
    1. Kathrin 2. März 2017 um 10:20

      Oh ja! Dem Streits habe ich auch sehr hinterhergetrauert. Aber das Savoy ist eine würdige Alternative.

      Liebe Grüße

      Antworten
  3. Pingback: Rückblende #7/8-2017 | zimtstern.in

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.