In irgendeinem Film oder einer Serie kam dieser Satz mal vor. Allerdings kann ich mich nicht mehr daran erinnern, woher ich den kenne.
Damals kam er mir ziemlich lustig vor.
Heute allerdings kann ich sagen, dass ich verstehe, was die gute Frau meinte.
Ich bin doch einfach sehr stark „geruchsgeprägt“.
Es gibt junge Männer, die riechen einfach verdammt gut. Da verweilt die gute Nase liebend gerne eine Weile am Hals desjenigen.
Und dann gibt es junge Männer, die riechen weniger gut. Damit will ich allerdings nicht sagen, dass sie stinken, bei weitem nicht, aber der Duft macht einfach nicht „scharf“. Man riecht ihn nicht sooo gerne.
Das kann ziemlich schade sein. Das schmälert die Attraktivität ganz schnell mal.
Glücklicherweise hatte ich bisher meistens nur Bekanntschaften, die gut dufteten 🙂

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Dieser Artikel hat 8 Kommentare

8
  1. Eigentlich beides. Aber nach Schweiß sollte er nicht gerade riechen, das find ich dann eher abstoßend.
    Eher so frisch. Ich kann das gar nicht genau definieren.
    Es gibt nur einige junge Herren, die riechen gut. Mit aber auch ohne Parfum.

    Und die Neugierde ist gar nicht schlimm. Die besitzen wir doch alle!

  2. Da hat sich dann Sven Väth (ich hoffe doch mal das er es war, ist nicht wirklich meine Musikrichtung) mit „Dein Schweiß, der Nektar meiner Begierde“ ziemlich getäuscht 😀
    Nach Schweiß sollte man nun wirklich nicht riechen, bei der riesigen Auswahl an Deos.

    Und was das Zitat angeht, es müsste aus „Kevin allein zu Haus“ sein – gebe allerdings keine 100%ige Garantie 😉

  3. Der letzte Beitrag ist „Friedhof“ benannt, dieser hier behandelt Gerüche – sehr interessant 😉
    Meh kann ich als Geruchsbehinderter seit nunmehr rund 10 Jahren nicht zum Thema beitragen…außer das ich manchmal sehr froh bin, nichts mehr zu riechen – manchmal allerdings auch ein wenig traurig.

    LG, Neri

  4. Ähm – sorry, den Inhlat des vorherigen Beitrags hatte ich nicht gelsen … bitte also um Löschung meines Kommentares, der wohl doch ziemlich deplaziert ist! Bitte vielmals um Entschuldigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.