Bachelor-Studium: Ein Resümee

Ich bin nun in meinem letzten von 6 Semestern Bachelor-Studium.
Passend dazu erscheint in der Zeit ein Artikel über die Bachelor-Umstellung. Beim Lesen sah ich mich darin doch oft wider. Und bevor ich nun selbst ein Resümee schreibe, lege ich euch nun den Zeit-Artikel vor.
Es werden die Punkte aufgeführt, die man mit der Umstellung verbessern wollte. Und im Kommentar dazu, was daraus geworden ist.

1. Einfacher sollen Auslandssemester werden
2. Die Betreuung sollte besser werden
3. Straffer sollte das Studium werden
4. Weniger Studienabbrecher sollte es geben
5. Bessere Berufschancen wurden den Bachelorstudenten versprochen

Quelle: ZEIT ONLINE

Viel Spaß beim Lesen.

2 Kommentare

  1. Mariusz 22. April 2009 um 13:24

    Sehr guter Artikel, ich kann einige Sachen nachvollziehen und abnicken 🙂
    Ein anderes Thema sind die Studiengebühren, die auch Verbesserungen schaffen sollten und es bis heute nicht getan haben.
    Armes Deutschland sage ich da nur, Milliarden für die Abwrackprämie ausgeben können aber kein Geld für die Bildung (Zukunft) Deutschlands haben. Ne ne ne!

    Antworten
  2. zimtsternin 22. April 2009 um 13:32

    @Mariusz: Ich glaube dass es den meisten Leuten nicht bewusst ist, dass Bildung viel mehr auf sich hat, als volle Geldbeutel und Bummelstudenten. Aber da ist das Denken grundlegend falsch in Deutschland. Das siehst du doch schon alleine daran, welche Studiengänge mit Prestige verbunden sind. Medizin und Jura. Großartig. Aber was ist mit Pädagogik, Politik, Biologie? Mir fehlt es an Aufklärung. An Information. Aber kurzfristig wirkt eine Abwrackprämie toller, als eine Überdenkung des gesamten Bildungssystems in Deutschland. Obwohl das eins der größten Probleme ist und woraus dann Arbeitslosigkeit, Jugend- und Migrantenkriminalität und sonstiger Unmut resultieren. Aber mit sowas fängt man keine Wählerstimmen. Denn darum geht’s.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.