Geschichten die das Leben schreibt

Manchmal ist das Leben lustiger, als jede Soap oder Comedy.

Seit einiger Zeit, so ungefähr seit Neujahr, wollte ich mich mal wieder bei meinem liebsten Ex-Mitbewohner aus Studienzeiten melden. Da ich aber nicht der große Telefonierer bin, schob ich das immer ein wenig vor mir her, vergaß es und und und.
So zog einige Zeit ins Land und gestern dachte ich endlich mal wieder dran. Aber ich fand seine Festnetznummer nicht.
Also suchte ich in meiner Naivität im Netz. Aber da war er natürlich nicht zu finden (Er hat’s nicht so mit diesem Internet. Alles gefährlich und so. Alter Mann halt.).

Dann musste ich wohl oder übel das Geld investieren und ihn erst einmal mobil anrufen, in der Hoffnung, er gebe mir schnellstens die Festnetznummer. Aber ich erreichte ihn nicht. Telefon aus. Einige Zeit später immer noch Telefon aus.
Also suchte ich meinen Anrufspeicher ab, weil ich wusste, dass ich schon mal mit ihm telefonierte. Keine Nummer drin. Letzte Hoffnung: Einzelverbindungsnachweis. Aber o2 listet keine Verbindungen mehr auf, die für 0 Euro liefen. Also Dank Festnetzflat auch keine Festnetznummer mehr da drin. Doof.

Allerletzte Hoffnung: Sein bester Freund. Der in Berlin, Hawaii, Südfrankreich oder sonstwo gerade herumtingelt. Aber Facebook ist da ja nicht so. Nachricht geschrieben.
Und seine Antwort, die mich abends erreichte, ließ mich in schallendes und tränenreiches Gelächter ausbrechen.

Eins vorweg: M., mein liebster Ex-Mitbewohner, den ich erreichen wollte, ist ein kleiner Sparstrumpf. Sehr auf Sicherheit bedacht. Typischer Schwabe. Wie er im Buche steht (Aber natürlich trotzdem toll. Mein Lieblingsschwabe sozusagen.). In den Jahren, in denen wir zusammenwohnten, gab es keinen Urlaub. Nur mal Skifahren in Österreich. Aber nichts mit weit weg oder so.
Naja, dieser besagte M. hat sich nun seit ewigen Zeiten eben diesen einen großartigen Urlaub gegönnt. Diesmal sollte es was ganz Großes sein.
Und an dieser Stelle ahnen Sie vielleicht schon, wie das Ganze ausgeht.

Der Herr ist dank (unaussprechbaren Vulkannamen einfügen) auf Singapur gestrandet. Er hat keine Ahnung, wann und wie er wieder nach Deutschland kommt, aber er ist nun wohl aus purer Langeweile nach Malaysia weitergeflogen, denn dort hin flogen die Maschinen noch.

Jetzt werden allerdings erst einmal alle Urlauber und Reisenden, die seit dem Vulkanausbruch nach Europa wollen, nach Europa gekarrt. M. kommt somit als letzter der letzten wieder hier an.

Ich könnte mich kaputt lachen. Ich hatte Bauchschmerzen vor Lachen nach dieser Mail.
Da fliegt der Kerl einmal weg, und dann sowas. Dafür braucht’s Talent. Aber vom Feinsten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.