Mein Wochenende verbrachte ich mitsamt durchwachsenem Wetter in Karlsruhe.
Freitag abend regnete es aus Eimern. Samstag war es windig und eher kühl. Und Sonntag gab es dann strahlenden Sonnenschein und warme Temperaturen.
Das lud ein um außerhalb frühstücken zu gehen. Gesagt. Getan.
Café Emaille sollte als Ausflugsziel auserkoren werden.

Zwei Dinge habe ich dort gelernt:
Auf Bierdeckeln findet man so manche Weisheit. Vor allem auf Bierdeckeln von Moninger.
Beweis dafür dieses Exemplar:

Wissen Sie, was tragisch ist?
Einen Mann aus Liebe heiraten, und dann herausfinden, dass er kein Geld hat.

Ich fand das sehr amüsant. Meine männliche Begleitung weniger.

Und die zweite Sache: Die Welt ist ein Dorf.
Da denkt man, man sei abgeschieden in Karlsruhe, kennt keine Menschenseele und wen trifft man? Die gute Frau B. Meine liebste Oberstufenklassenkameradin, wo gibt. Gut, ihr Freund wohnt in Karlsruhe. Naheliegend also, dass sie ihre Wochenenden auch dort verbringt, aber um die gleiche Zeit im gleichen Café zu sitzen ist jawohl schon großartig.

Jedenfalls liegt ein gutes Wochenende hinter mir. Und hätte ich gewusst, wie meine Uniwoche hier so vor sich hin eimert, hätte ich mein Wochenende wohl wirklich um ein paar Tage verlängert. Aber man weiß es nie vorher.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Dieser Artikel hat 3 Kommentare

3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.