GRAZIA #2: Fazit

Nachdem der ansässige Penny meint, die GRAZIA erstmal nicht ins Sortiment aufnehmen zu wollen, bin ich bei meinem kurzen Ausflug heute nachmittag einmal mehr um den Block gelaufen, um die zweite Ausgabe zu ergattern.

Ausgabe 1 glänzte schon sowohl mit inhaltlichen als auch schriftlichen Fehlern. Ausgabe 2 steht dem jedoch in nichts nach. Traurig.

In einem Artikel (GRAZIA #1) wird anhand nicht belegter Aussagen über Jennifer Anistons Absichten bezüglich Brad Pitt abgelästert. Wer dann aber zu blöd ist, daraufhin die hinzugefügten Bilder richtig zu beschriften, sollte seine Umwelt doch bitte auch davon verschonen.
Das auf dem Bild, lieber Schreiberling, sind nämlich Jolie und Pitt. Setzen. Sechs.

Oder das hier (GRAZIA #2): Kann doch jedem jedem mal passieren? Is‘ klar!

Ihr wollt Ernst genommen werden? Dann macht eure Hausaufgaben!
Das, was da abgeliefert, ist nicht einmal einen Euro wert. Just my two cents.

Und wer mit „Kate Moss – Wo war sie nur, als er sie brauchte?“ titelt und im Teaser dann nachlegt mit „Wie soll sie das nur verkraften?“ widerspricht sich ein wenig, ist auf BILD-Niveau und damit sowieso ‚raus.

Mein abschließendes Urteil nach zwei Wochen GRAZIA: Nicht mehr und nicht weniger als jedes andere Klatschblatt auch. Mit mehr Schreibfehlern, als unbedingt nötig.
Dann doch lieber wieder die Cosmopolitan oder Woman, wenn’s ein wenig Unterhaltung sein soll.

6 Kommentare

  1. freda 19. Februar 2010 um 11:13

    peinlich.. aber mit einen Euro kann man eben auch keine Korrekturleser bezahlen.

    Antworten
  2. rebhuhn 19. Februar 2010 um 12:03

    ok – ich werde sie mir nicht kaufen, danke dafür :).
    [aber es ist – gerade beim meckern – immer noch ‚mit schreibfehlerN‘ ;).]

    Antworten
  3. zimtsternin 19. Februar 2010 um 12:34

    @rebhuhn: War ja klar. Mann. Dabei hab ich’s 5 Mal gelesen. ;)
    Danke!

    Antworten
  4. Julia 21. Februar 2010 um 16:25

    das mit den Rechtschreibfehlern ist mir auch schon oft aufgefallen, aber arg schlimm finde ich es nicht
    ausschlaggebender ist wirklich der Inhalt, bisher so…naja okay. Habe etwas mehr erwartet, weil so viele Blogger diese Zeitschrift hypen. Warscheinlich nur, weil sie aus dem Ausland kommt.

    Antworten
  5. Z. 21. Februar 2010 um 16:26

    HAHAHAHA. Was ein geiles Review! Hab mich während des durchlesens echt schrottgelacht. Einerseits wegen der dummen Fehler (was haben die denn da für ne Redaktion!!! Wird das von Praktikanten kontrolliert oder wie?) und andererseits wegen den schönen sarkastischen Nuancen!
    Mehr davon! Ich aboniere und danke für diesen tollen Eintrag ;)

    LG.Z

    Antworten
    1. zimtsternin 21. Februar 2010 um 17:10

      @Z. Immer gern zu Diensten, Madame! :)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.