Wo bleibt der Spaß?

Bloggen mit passwortgeschützten Einträgen macht keinen Spaß.
Allerdings passiert zuviel momentan, was ich nicht ungeschützt bloggen kann und will.
Ich wünsche mir mehr Anonymität. Manchmal. Gelegentlich. Doof das.
Jetzt bräuchte ich ein Blog, das nicht auf mich zurückzuführen ist.

Aber da ich das auch nicht wirklich will, weiterhin bloggen mit Passwort, wo ich gerne eines hätte.
Also Fragen danach immer an meine Mailadresse. Wen’s denn interessiert.

Fakt ist: So macht das keinen wirklichen Spaß. Man merkt es vielleicht.

3 Kommentare

  1. rebhuhn 22. Oktober 2009 um 00:34

    PW hab ich ja schon und kann auch SEHR verstehen, daß es dich nervt, damit zu bloggen. ich überlege auch schon, einen zweiten blog aufzumachen – davon hält mich aber der doppel-streß ab. ^^

    Antworten
  2. Anita 22. Oktober 2009 um 00:48

    aber warum muss man denn bloggen, was niemand lesen darf? das kapier ich nicht. dann lass es doch.

    Antworten
  3. zimtsternin 22. Oktober 2009 um 07:22

    @rebhuhn: Eben. Das ist doppelt Stress und man hat sich ja auch seine Leserschaft aufgebaut und möchte die beibehalten.

    @Anita: Ich blogge ja nichts, was niemand lesen darf. Dann würde ich private bloggen und nicht mit Passwort. Es gibt nur Dinge, die möchte ich nicht total öffentlich im Netz stehen haben. Und bei denen ich einen Überblick haben möchte, wer Zugriff darauf hat.
    Daher Mail -> PW als Antwort. Wenn jemand Interesse daran hat.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.