Weiblicher Tabubruch

Ich breche nun einmal ein weibliches Tabu.Thema Gewicht und Waage.
Vor zwei Tagen gewogen. 60,1kg und 26,8% Fettanteil (Pscht, ich will nix hören jetzt!!!). Die letzten Tage dann ordentlich gefr.. ääh gegessen, heute wieder auf der Waage gestanden: 59,4kg und 26,9% Fettanteil. Kilogrammmäßig nehme ich also ab, aber werde fetter.
Faszinierendes Gewerbe!

7 Kommentare

  1. Raimar 18. Mai 2007 um 12:35

    Diese Waagen sind mal derbst ungenau, die Nachkommastellen könntest du genauso gut auswürfeln.

    Antworten
  2. lisa 18. Mai 2007 um 12:59

    So habe ich zufällig gestern erst erfahren, dass diese Waagen den Körperfettanteil der Beine.. bis zu den Hüften messen. Der Rest des Körpers bleibt unberührt. 😉

    Antworten
  3. gwynhwyver 18. Mai 2007 um 13:24

    wie groß bist du?

    Antworten
  4. zimtsternin 18. Mai 2007 um 14:03

    @Raimar: Naja, wenn’s wenigstens vorm Komma stimmt.

    @Lisa: Ernsthaft? Was eine Verarsche. Dann hab ich aber ordentlich Fett in den Beinen. Das beunruhigt mich jetzt.

    @gwynhwyver: Das habe ich bewusst für mich behalten. 😉

    Antworten
  5. Jan 18. Mai 2007 um 16:49

    Soweit ich mich an den Bio-Unterricht erinnere verteilt sich das Fett relativ gleichmäßig im Gewebe bevor es sich dann an bestimmten Stellen sammelt und dort gehäuft auftritt. Demnach macht das also nicht so viel, dass mit dem Strom nur im Bein gemessen wird.

    26% sind laut der Tabelle hier übrigens durchaus gesund:
    http://www.methode.de/gm/kg/fettwaage.htm

    Antworten
  6. Lotte 20. Mai 2007 um 12:22

    Wer stellt sich denn freiwillig auf so ein Ding??? Wenn ich mich in einer Umkleide nicht mehr ansehen mag und Haben-will-Klamotten nicht passen wollen, dann wird Alarm geschlagen. Nur Mode kann man ernst nehmen, nicht digitale Technik. 🙂

    Also, Kopf hoch, befrage lieber die Jeans!

    Antworten
  7. Thomas 23. Mai 2007 um 23:51

    Diese Relationsänderung die du festgestellt hast, wird wohl eher mit dem Wasserhaushalt deines Körpers zutun haben, der sich schon über Stunden ziemlich ändern kann. Am Besten misst du immer zu einer fixen Stelle – morgens vor dem Frühstück nach der »Morgentoilette« bietet sich an.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.