Ich war mal mit einem Jungen zusammen. Ein Teil seiner Familie stammt aus dem Hohen Norden. Und so kam es, dass ich vor vielen Jahren das erste Mal in Hamburg war. Es war kalt. Es war nass. Es war neblig. Hamburger Schietwetter eben. Und wir sahen König der Löwen. Wir aßen auf der Reeperbahn irgendwas mit Steak und hatten eine schöne Zeit. Das war im Januar 2005.
Kurze Zeit später noch einmal kurz. Für eine Hochzeit.

Fazit: Hamburg ist ganz nett. Und die Leute dort sprechen komisch.

2010 war es dann wieder so weit. Der jetzige Lieblingsjunge und ich hatten Zugtickets. Überlegten uns, wo wir damit hinwollen. Warum denn nicht mal nach Hamburg fahren? Also fuhren wir im letzten Jahr über Ostern nach Hamburg. Es war kalt. Es war nass. Es war neblig. Und wir liefen super viel in der Gegend herum. Miniaturwunderland, das seit dem letzten Besuch um einiges umfangreicher wurde. Kuchen im Alex an der Alster. Ja. Es waren sehr schöne Tage. Und wir lernten, dass die U3 immer an der richtigen Haltestelle ankommt, nur gegebenenfalls etwas länger braucht, wenn man die falsche Richtung erwischt. Aufregend war das.

Fazit: Hamburg ist auch bei Dreckswetter ein bisschen schön und erholsam.

Wenige Monate später traf ich dann Martin das erste Mal in Köln mit vielen anderen tollen Leuten. Und wegen Martin erlebte ich Anfang 2011 mein 4. Mal Hamburg. Es regnete. Das ganze Wochenende. Aber hey, gute Party. Und ich lernte Marcel kennen. u_u

Dank Panasonic sollte ich kurze Zeit später wieder in Hamburg sein. Es war ein schönes Wochenende. Ein 5-Sterne-Wochenende. Und ich denke, da fing alles an. Hamburg. Freunde.

Fazit: Hallo Hamburg, ich verliebte mich ein bisschen.

Es folgte eine re:publica. In Berlin selbstverständlich. Es war eine super Zeit. Berlin war toll. Die Menschen toller. Es wurde konkreter.

Fazit: Hamburgmenschen, ich mag euch sehr gerne!

Im darauffolgenden Sommer verbrachte ich aus Gründen viele Wochenenden in Hamburg. Ich führte viele, gute Gespräche. Ich lernte grandiose Menschen persönlicher kennen. Und sie waren einfach da. Schlichtweg da. (♥)
Freundschaften entwickelten sich. Traditionen. Ich hatte fast schon einen Hamburg-Alltag. Und fuckyeah, ich wollte da bleiben. Aber es ging nicht. Ich kam immer wieder zurück nach Karlsruhe.

Gegen Ende des Sommers freundete ich mich wieder mehr mit Karlsruhe an. Beziehungsdinge wurden ernster, der Zusammenzug folgte. Doppelte Möbel wurden verkauft, gemeinsame Möbel gekauft. Erwachsenendinge, die sich gut anfühlten. Sehr gut. Ich liebe diese Wohnung sehr. Die Wohnung mit diesem Jungen. Es hatte etwas von endlich ankommen.

Und dann klopfte sie an die Tür. Die Möglichkeit. Die große Chance. Und noch viel mehr. Die Dinge fügten sich und könnten einfacher nicht sein. Nur diese eine, verdammte, harte, heftige Entscheidung treffen…
And finally it’s done.
Lange Rede, kurzer Sinn: FUCKYEAH, ich ziehe bei dem wunderbestesten Hamburgmädchen ein und somit in wunderprächtigste Schanzenlage und werde in einer der grandiosesten Agenturen arbeiten.

Fazit: FUCKYEAH, nächstes Jahr bin ich Hamburgerin!

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Dieser Artikel hat 42 Kommentare

42
  1. <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3 Awwwwwwww <3<3<3<3<3<3 Ich bin so unendlich froh und freue mich riesig. Natürlich für dich. u_u Und vielleicht auch für mich. Aber das kann ich nicht sagen, sonst bin ich vielleicht nicht mehr das besteste Hamburgmaedchen.

    OH MEIN GOTT DU KOMMST HER!!! <3<3<3<3<3<3

    Es ist verdammt großartig.

    1. Most awesome WG wird das. Also das weibliche Pendant und so.
      Ich freu mich auch sehr darauf! <3<3<3<3<3<3 Für dich. Für mich. Kuchen für die Welt!

  2. Boah wie geil!!!!! Ich freu mich sehr! 🙂
    Und soll ich dir mal was verraten?! Hamburg ist gaaaaar nicht weit weg von hier!!!
    Lass uns mal wieder chatten, reden, telefonieren oder sowas. Ich will Details! 😀
    Liebe Grüße – noch aus dem Norden in den Süden (bald nicht mehr 🙂 )

  3. Wie es einfach klar war, das du über kurz oder lang nach Hamburg kommst. 😉
    Großartig, das wird prima! Freut mich sehr für dich!

    Dann ist ja bald das ganze Internet in der Stadt, Berlin kann einpacken…

    1. Jajajaja!
      Ich warte auf Rückmeldung meiner zukünftigen Chefs. Irgendwann im nächsten Jahr wird’s losgehen.
      Wir sehen uns dann auf der guten Seite der Macht! 😀

  4. Toll 🙂
    Ja HH ist klasse. Eine, wen nicht die einzige Stadt in Deutschland in die ich sofort umziehen würde ohne nachzudenken. Und ja, die Hamburger sind klasse. Also die echten 😉

      1. Typisch Schwabo! -> Liebe < Karriere, Armselig, und dann wundern sich alle warum sie so unglücklich sind und warum ihr leben so sinnlos ist. Hahaha

  5. „Schwabos“ siehe auch Deutsche, Österreicher, Schweizer. Einfach Menschliche Roboter siehe auch Androiden in SiFi Serien, die nur Funktionieren und nicht Leben…..

  6. Thx für das Beispiel, genau das ist gemeint: Form vs Inhalt. Bei euch „kopf“ menschen fehlts einfach am Instinkt und an Intuition. Alles ist fixiert auf das Äussere und nicht auf den Kern der dinge. So gehts sich durch Leben natülich viel viel einfacher, aber leider entgehen einem auch die besten sachen. Darum Portion Mitleid für euch alle, von euerem Französichen Nachbarn. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.