Fotografieren hat mir schon immer Spaß gemacht und bei meinen ersten Fotos dachte ich, sie seien ganz großartig und habe sie gefeiert. Gut, damals war ich 12 Jahre alt und dafür sowie meine damaligen Kenntnisse war es vermutlich auch ok. Aber auch wenn ich mit Fotos von vor einigen Jahren noch einmal ansehe, bin ich doch überrascht. Die eigene Weiterentwicklung bekommt man meist nicht wirklich mit. Im Vergleich jedoch sieht man dann schon, dass man sich weiterentwickelt halt und nicht mehr jedes Foto zeigt, sondern wählerischer geworden ist.

Vergleichsbild Amateur- vs. Profi-Fotografi

Phillip Haumesser hat den Vergleich gestartet: Wie hätte er noch vor einiger Zeit ein Motiv fotografiert und wie fotografiert er es heute, mit ein bisschen Erfahrung mehr. Die Unterschiede sind sehr gravierend.

Meine Kamera und ich, wir sehen uns aktuell eher selten. Das merke ich auch in der Qualität meiner Bilder, wenn ich denn dann mal welche mache. Meine Fotos sind also oft eher den „How I used to see“-Beispielen zuzuordnen. Auf Reisen vor allem die ersten paar. Mit der Zeit wird es besser. Ich sehe die Motive anders und vor allem: Ich sehe Motive. Übung macht dann halt doch manchmal den Meister.

PS: Nicht wundern. Dieser Post liegt seit Monaten in meinen Entwürfen. Ich wollte mehr dazu schreiben, aber irgendwie auch nicht. Vielleicht anders formatieren. Aber irgendwie auch nicht. Der Perfektionismus, you know. Aber jetzt einfach raus damit.

via boredpanda.com

1 Kommentar

  1. Paul 4. Juni 2018 um 17:40

    Papyrus, Papyrus everywhere!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.