M.

Medienkonsum: März

Filme

Verdammnis ****
Der zweite Teil der Trilogie. Der erste war sicher besser, aber der zweite war auch gut. Ich mag, dass bisher jeder Teil für sich selbst stehen kann. Man kann den zweiten schauen, ohne den ersten gesehen zu haben und den ersten schauen, ohne den zweiten ansehen zu müssen.

Zodiac – Die Spur des Killers ***
Verwirrend. Beängstigend. Seltsam. Aber irgendwie doch gut.

Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf ***
Emanzipation. Feminismus. Eine starke Frau lehnt sich gegen damalige Regeln auf. Starker, guter Film. Sollte man gesehen haben.

Blind Side ****
Emotionaler, starker Film mit einer brillianten Sandra Bullock. Sie hat sich den Oscar wirklich verdient. Die Detailgenauigkeit finde ich sehr gut. Am Ende kann man im Abspann sofort auf den Fotos erkennen, welcher Charakter es ist. Thumbs up.

Remember Me ****
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Bücher

Und im Zweifel für dich selbst *****

Pippa Lee ****

K.

Kino: Remember Me

Und er kann es doch.
Ich sah die Vorschau dieses Films und war schon berührt. Es sind die leisen Momente, die ich so sehr mag. Es sind die Bilder, die mich verzaubern. Und es gibt Filme, in die kann ich mich verlieben.
Remember Me ist so einer.

Ich wollte diesen Film sehen. Wegen Emilie de Ravin (deren Synchronstimme in dem Film gar nicht geht). Und auch wegen Robert Pattinson. Nach dem Twilight-Hype musste ich doch erstens herausfinden, ob er in Filmen hübsch sein kann und zweitens ob er wirklich schauspielern kann.
Von Ersterem bin ich noch nicht so wirklich überzeugt, von Letzterem schon.

Der Film ist schlüssig und der Regisseur legte großen Wert auf Details. Schon alleine das ist ein Grund, ihn zu lieben. Es gibt keine großen Brüche, Unklarheiten, Fehler. Es ist ein sauberer Film mit guter Story.

Und nun kommt das große Aber. Ich kann mit filmstarts.de nur anschließen: Der Film polarisiert. Das Ende entscheidet darüber, ob man den Film gut findet, oder nicht. Wer mit dem Ende nichts anfangen kann, mag den gesamten Film nicht.
Ich kann mich bis jetzt nicht wirklich entscheiden, ob ich dieses Ende brauche, oder nicht. Ob es Sinn macht. Oder ob man es hätte weglassen können.
Fakt ist: Gegen Ende hin nimmt er an Fahrt zu.

Wiedemauchsei. Läuft mir die DVD irgendwann günstig über den Weg, wird sie in meine Sammlung aufgenommen werden. Denn ich habe mich ein bisschen verliebt. Und geweint. Und ich mag Filme, bei mir zu Herzen gehen. Bei denen ich weinen kann.

Ein melancholisches Drama, das man sich anschauen sollte. Trotz oder gerade wegen Herrn Pattinson. Und wegen der bezauberten de Ravin sowieso.

M.

Mein erstes Mal: Sneak

Jajajaja, bevor’s gleich losgeht: Ich war wirklich erst heute zum ersten Mal in der Sneak.

Und ich muss sagen: Scheiße war’s!
Legion = totaler Reinfall. Nicht anschauen. Nach 20 Minuten haben wir frustriert den Raum verlassen. Und das war gut so.

Hätte gut sein können, war’s aber nicht.
Dogma kann nicht getoppt werden.
Gute Nacht.

K.

Kino: Sherlock Holmes

Bei Rock N Rolla hab ich mir gesagt: Nie wieder ein Guy-Ritchie-Film!
Ich verstehe sie nicht. Ich komm mit ihnen nicht klar. Ich mag sie schlichtweg nicht.

Und so wurde gestern geplant, heute mal wieder den vergünstigten Kinodienstag für einen Film zu nutzen. Weder Up in the Air noch Verdammnis liefen. Blieb noch Wenn die Liebe so einfach wäre. Oder Sherlock Holmes. Letzteren wollte ich nicht wirklich, aber dem Liebsten zuliebe.

Ich sollte positiv überrascht werden.
Sehr unterhaltsamer Film, gute Story, perfektes Ende mit Auflösung.

Gutes Kino! Brilliante Schauspieler.
Und Robert Downey jr. ist wirklich lecker anzusehen. Von Rachel McAdams ganz zu schweigen. Auf Jude Law stehe ich persönlich nicht so, aber was soll’s. Den kann man auch mitnehmen. Hätte schlimmer kommen können.

Jedenfalls von Anfang bis Ende gut.

Und dann kam der Abspann, durch den ich erfuhr, dass ich mir soeben einen Guy-Ritchie-Film angeschaut habe. Den ich verstand. Und gut fand. Er kann es also doch.
Danke für diese Erfahrung. Mehr davon.
Bis dahin freue ich mich schon jetzt auf den zweiten Teil und bin froh, dass ich mich zu diesem Film überreden ließ.

M.

Medienkonsum – Januar

Filme
Flipper **
Film halt. Aber ich steh auf Flipper. Elijah Wood geht aber so gar nicht mehr. In dem seh ich nur noch Frodo. Egal, was er spielt.

• Zwei Millionen Dollar Trinkgeld ****
Der Weihnachtsfilm schlechthin. Finde ich. Mehr davon!

Reykjavik – Rotterdam: Tödliche Lieferung ***
Irgendwie sehr strange. Aber auch lustig. Kann man schauen.

Haben Sie das von den Morgans gehört?
Lustig. Kurzweilig. Für einen entspannten Filmabend gut geeignet. Ohne großartiges Beziehungsdrama und Tamtam.

• Friendship! *****
Super Film. Gute Lacher, nette Story. Sehenswert.

Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen (2 DVDs) ***
Ganz nett. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht. Klar.
Hätte durchaus spannender werden können, hätte man die spannenden Szenen aus dem Buch entsprechend umgesetzt.

Bücher
1984 ****
Heftig. Ich hab’s zum ersten Mal gelesen. Aber gerade in der jetzigen Zeit sollte man das nochmal lesen und versuchen, es auf die gegenwärtige Situation zu übertragen. Teilweise erschreckend.

Tote Mädchen lügen nicht ***
Bewegendes Buch. Auch wenn ich manche Dinge doch sehr „dumm“ finde. Schade eigentlich. Aber es war ein Buch, das ich nicht mehr weglegen konnte, bevor ich es zu Ende gelesen hatte.

Hörbücher
Stephenie Meyer – Bis(s) zum Morgengrauen ***
Stephenie Meyer – Bis(s) zur Mittagsstunde **
Stephenie Meyer – Bis(s) zur Abendsonne **
Stephenie Meyer – Bis(s) zum Ende der Nacht ***
Sophie Kinsella – Vom Umtausch ausgeschlossen *
Ralf Schmitz – Schmitz‘ Katze ****
Dieter Nuhr – Nuhr die Ruhe ***

M.

Medienkonsum – Dezember

Filme

Zweiohrküken ***
Inhaltlich schwach. Schlechter als der erste Teil, aber immer noch viele Lacher drin, die einfach noch nicht so ausgelutscht sind.

Lieber Frankie ****
Interessanter Film. Mit lecker Gerard Butler. Auf jeden Fall mal anschauen.

Girls United ***
Immer wieder lustig weil so schwachsinnig. Cheerokratie. Cheersex. Mehr sag ich dazu nicht.

Hangover **
Ganz unterhaltsam. Aber bei weitem nicht so lustig, wie erwartet. Demnach ein wenig enttäuschend.

21 Gramm ****
Kein Film für einen unterhaltsamen und lustigen Abend. Sehr nachdenklich. Sehr bedrückend. Aber absolut sehenswert. Auhc wenn anfänglich sehr verwirrend.

Soul Kitchen *****
Sehr toller, deutscher Film von Fatih Akin. Ich fand ihn äußerst amüsant und endlich mal wieder ein Film, bei dem man lachen kann von Akin.

Pizza und Marmelade ****
Schön ruhiger, emotionaler Film über unterschiedliche Leute und deren Schicksal.

E.

Ein schöner Tag

Nach drei richtigen Scheißtagen folgte heute endlich mal wieder ein wirklich guter.
Er begann mit dem Finden einer Stellenanzeige, die auf mein Qualifikationsprofil passt, wie die Faust auf’s Auge.
In meiner Arbeitszeit begleitete ich eine interne Verkaufsschulung mit lustigen und unterhaltsamen Teilnehmern. Der Tag war demnach sehr kurzweilig und der morgige Nachmittag ist schon verplant mit einem weiteren Lichtblick am Horizont.

Zweiohrkueken_poster_01

Aber natürlich rettete mich die Aussicht auf einen wundervollen Abend über den Tag. Denn nach der Arbeit traf ich mich erst einmal mit meiner lieben Nina für einen Bummel über den Karlsruher Weihnachtsmarkt inklusive Essen, Süßkram und Glühwein bzw. Kinderpunsch.
Und danach ging’s zusammen mit dem Liebsten in die Preview von Zweiohrküken. *dahinschmelz* Ich will auch eine Cheyenne-Blue bzw. Emma Tiger.
Inhaltlich war er um einiges schwächer, als der erste Teil. Und auf die ein oder andere Szene hätte man durchaus verzichten können, ohne dem Film einen Abbruch zu tun. An anderer Stelle hat was gefehlt. Aber die Lacher waren dennoch gut. Definitiv sehenswert, auch wenn er an den Ersten nicht herankommt.