z.

zimtstern.in meets Facebook

zimtsternin meets facebook. Jetzt. Ab sofort. Damit die Blog- und Twitter-Fans eineAnlaufstelle haben und mich somit nicht privat stalken müssen. In letzter Zeit häufen sich nämlich die Freundschaftsanfragen von Leuten, mit deren Namen ich überhaupt nichts anfangen kann. Wenn ihr hin und wieder kommentiert oder wir uns schon auf Twitter „unterhalten“ haben, dann weiß ich schon eher, wer sich dahinter verbirgt. Andernfalls ist das echt schwierig.

Um es kurz zu machen: Überlegt euch, ob ihr mit der Privatperson „befreundet“ sein wollt, oder ob euch auch zimtstern.in reicht.

Und wenn ihr dann doch mit mir selbst vernetzt sein wollt, dann nutzt doch bitte die Möglichkeit der persönlichen Nachricht und schreibt da was ‚rein. Firma dankt.

Und jetzt los, Fan werden! 😀

S.

Screencast-Adventskalender

entwendet bei Martin Wolf

Ich wollte schon länger mal etwas darüber schreiben und jetzt hau ich es mal ‚raus.
Wer Blogs im Netz liest, die sich mit Fotografie beschäftigen, kommt um visuellegedanken.de eigentlich nicht herum. Martin liefert da regelmäßig gutes Zeug ab und hat mich zum Beispiel auch auf meine über alles geliebte Lowepro-Tasche aufmerksam gemacht.

In diesem Jahr hat er sich für seine Leser eine etwas andere Adventskalender-Aktion ausgedacht, fernab von Gewinnspielen und Verlosungen. Denn Martin macht einen Screencast-Adventskalender. Zwar haben wir jetzt schon den 20.12. und bis Heilig Abend sind es nur noch 4 Tage, aber ein Blick lohnt sich, immerhin kann man sich auch die schon „geöffneten“ Videos ansehen.

Warum ich das empfehle? Weil man einerseits auch als Profi einige weitere Tipps aufschnappen kann (und wenn es nur um den Workflow anderer Fotografen geht) und Martin andererseits unheimlich unterhaltsam daher kommt. Ich freue mich schon jeden Tag auf die Videos und den Blogpost von ihm, weil ich ihm gerne zuhöre und es immer irgendetwas gibt, das einen zum Lachen bringt. Es sind keine auswendig gelernten Floskeln oder Arbeitsabläufe, sondern es ist aufgenommen, wie er ist. Ich mag das wirklich sehr. Das wirkt sehr sympathisch und macht Spaß.

Also, alle hinstürmen, Videos kucken!

Und wenn ihr schon dort seid, schaut euch auch mal das hier an: 11 Fragen

J.

JMStVwas?!

Und wieder haben Politiker etwas gefunden, womit sie kompetente Internetnutzer noch ein bisschen mehr gängeln.
Habt ihr denn nichts anderes zu tun? Staatsschulden? Arbeitslosigkeit? Sozial- und Rentensystem? Müsst ihr im Netz rumpfuschen, wovon keiner von euch eine Ahnung hat?

Bisher hat alles super funktioniert. Und dann kamt ihr.
Lehrt Medienkompetenz an Schulen und in Kindergärten. Steckt mehr Geld in Bildung. Für alle. Klärt Eltern ordentlich auf. Und zwar von Leuten, die etwas davon verstehen. Dann bliebe uns allen der ach-so-tolle Jugendmedienschutz-Staatsvertrag erspart.
kthxbai.

PS: Das Internet ist nicht der Feind. Ihr seid es mittlerweile selbst.
Danke für die Aufmerksamkeit.

B.

Bilder von Freunden

Nach einem anstrengenden aber superguten Wochenende wurstele ich mich gerade mal wieder durch meinen Feedreader. Der quillt über. Daher schmeiße ich schon wieder ein Blog nach dem anderen ‚raus. Am dankbarsten bin ich mal wieder für die Leute, die ihren Feed von Fullfeed auf gekürzten Feed umgestellt haben. Die schmeiße ich meist ohne mit der Wimper zu zucken ‚raus. Aber das ist ein anderes Thema.

Also wieder zurück. Feedreader. Irgendeins der Blogs hat nun auf das Projekt Bilder von Freunde hingewiesen. Da ich nicht mehr weiß, wer das war, gibt es keine Quellenangabe. Melde dich, wenn du darauf hingewiesen hast und meinst, ich lese dein Blog.
Der Martin war’s.

Ich mag das Projekt. Viele mir bekannte, aber auch unbekannte Gesichter sind schon vertreten. Richtig gute Fotografien gibt’s zu sehen. Also nichts wie vorbeischauen.

2.

2 Tage Köln – Teil I: PhotoCamp


Das letzte Wochenende im September stand voll und ganz im Zeichen der Fotografie. Und das war gut so.
Meine Reise begann am Samstag morgen. Kurz nach 5 Uhr klingelte der Wecker. Duschen. Anziehen. Restliche Sachen packen. Auf zur Bahn und auf dem Weg dahin sämtliche Bewohner des Bezirks wecken. Mit meinem Rollkoffer. Wie gut, dass ich diese Stadt erstmal verließ.
Kaffee am Bahnhof. Und weiter. Natürlich hatte dann mein Anschlusszug erstmal ein paar Minuten Verspätung.

In Köln-Deutz angekommen, wartete Dennis schon auf mich und wir machten uns gemeinsam auf den langen Fußmarsch in Richtung Nordeingang. Schon da bereute ich, dass ich als Treffpunkt für das Meet’n’Greet am kommenden Tag eben diesen auswählte. So ’ne Messe kann ganz schön groß sein. Aber egal. Ich hatte ja die beste Begleitung dorthin, wo gibt.
Somit konnten wir nach langer Zeit endlich mal wieder ein wenig quatschen.


Und dann ging das PhotoCamp los. Mit tollen Shirts gesponsort von Crumpler. Ich werde meins in Ehren halten, denn ich mag es wirklich sehr (außerdem hat mein Geld am Tag danach nicht mehr für ein photokina-Shirt gereicht). Die Sessionvorschläge fand ich ein bisschen mau. Da stand Besseres im Wiki.

Aber egal. Da uns (Thilo, Dennis, Stiller und Costella (hab ich jemanden vergessen?!)) im ersten Block nichts interessierte, machten wir uns vergeblich auf die Suche nach Kaffee. Allerdings war dies zu diesem Zeitpunkt nahezu unmöglich, ohne gleich unsere photokina-Karten (von denen ich am Ende 4 Stück hatte) zu entwerten. Also gab zumindest ich auf und machte mich daran, die Fotos vom morgen schnell zu bearbeiten und zu bloggen.


Anschließend kam Kais Session zu SONIC ICELAND. Für mich sehr gut, weil ich mich schon ein wenig ärgerte, dass ich seine Präsentation am Leica-Stand tagszuvor nicht miterleben konnte. Und auch wenn er das gar nicht gerne macht, wie er selbst sagte, war es schön, ihm zuzuhören und die Geschichten in Gedanken ein bisschen mitzuerleben. Nicht nur ich hatte danach Lust, auf einen Foto-Trip weit weg.

Nach einem Kaffee, den ich meinem Helden des Tages, Jeriko, zu verdanken hatte, gab es eine Session von Christiane zum meinem Herzensthema Lomographie. Und sie sprach mir mit allem, was sie dazu sagte, komplett aus der Seele. Es ist schön, mitzuerleben, zu hören und zu sehen, dass es jemandem genau so geht. Dass jemand anderes komplett gleich denkt, was eine spezielle Sache angeht.

Als abschließende Session sah ich mir zusammen mit Martin und Jeriko die Session von Schmutte an zu Creative Commons. Spannend. Interessant. Und mit ein bisschen Diskussion. Alles gar nicht so einfach, wenn man mal beginnt, darüber nachzudenken.

Schlussendlich hätte mich Stile entwickeln noch interessiert. Aber das lag wohl parallel zu einer anderen Session, an der ich teilnahm.

Nach Beendigung des PhotoCamps war ich um eine Lightroom-3-Trainings-DVD von AddisonWesley reicher (die ich mir selbst zu verdanken habe) und hochgradig hungrig. Also machte ich mich gemeinsam mit Martin, Dennis, Kai und Florian auf den Weg zu dem Laden, in dem es die beste Pizza Kölns gibt. Alle hatten auf dem Weg dahin ein unterschiedliches Lauftempo, aber dank meines klappernden Koffers hörte man uns meilenweit und niemand ging verloren.
Pizza gab’s für mich keine. Aber auch mein Essen (Gnocchi mit Tomatensoße, Rucola, Parmesan) war sehr, sehr gut. Und die anderen haben sich auch nicht beklagt. Also: In Köln unbedingt in die Pizzeria Piccola gehen. Auch für Marcus gab es noch ein Stückchen, der etwas später zu uns stieß.

Nachdem wir dann noch Felix auf der Straße aufgabelten, waren wir komplett und verbrachten den Abend bei Kai mit guten Getränken, noch besserer Musik und vielen Fotografiebüchern. Und natürlich guten Gesprächen. Kai hat mich da echt zum Nachdenken gebracht mit ein paar Dingen, die er sagte. Ich hoffe, es wird für mich Früchte tragen. Jedenfalls. Wenn ihr ihn mal trefft: Unterhaltet euch über Fotografie. Gute Sichtweisen hat der Mann.

Der Abend war nett und man munkelt, es werde eine Reihe dieser Abende geben. Mal sehen, was daraus wird. Wir hatten auf jeden Fall Spaß. Und nicht nur ich würde mich über eine Wiederholung freuen. Wo auch immer.

p.

photokina-Treffen

In nicht einmal mehr einer Woche ist es soweit und wir daten uns auf der photokina.
Hier also mal ein Zwischenstand und noch ein letzter Aufruf:

Wir treffen uns am Sonntag, 26. September um 10 Uhr. Und schlage mal den Nordeingang vor. Wer einen strategisch besseren Treffpunkt hat: vorschlagen.

Wir, das sind bisher im Übrigen die folgenden Herrschaften: moi, Felix, Yannick, Marcus, Heike, Christian und Stefan, Jens, Christoph, Martin, Thilo, Tamer, Stiller, Flo (ganz schön männerlastig, liebe Freunde!)

Wer sich anschließen will: Immer gerne.
Das Vorhaben: Treffen. Kennenlernen. Gemeinsam die photokina stürmen.

G.

Großes photokina-Fotografentreffen

So, ich habe jetzt schon von vielen gehört, dass sie bei der photokina am Start sind. Ich persönlich bin durch das PhotoCamp und ein paar Projektarbeiten im Vorfeld ein Stückchen an das Wochenende gebunden. Umso mehr freue ich mich, dass viele wirklich Samstag/Sonntag für ihren Besuch ins Auge gefasst haben.

Daher hier jetzt mal der Aufruf an alle fotografisch ambitionierten Blogger und Twitterer: Wie sieht’s mit Treffen am Sonntag, 26.09. auf der photokina aus?

Ich weiss, dass Felix Meyer da sein wird, Jeriko, Martin und der gute Yannick sind auch unterwegs. Und selbstverständlich ich.
Und wie sieht es bei euch aus? Wer ist noch da? Und ihr vier schon erwähnten Herren: Seid ihr am Sonntag da? Uhrzeit? Treffpunkt?

Ich fände es wirklich spannend, so viele von euch wie möglich zu treffen. Und zusammen macht’s doch eh mehr Spaß. Also gebt Laut, macht via Twitter oder Blogpost hierauf aufmerksam. Vielleicht will ja noch jemand.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit und weiter geht’s in den Kommentaren.

//Edit:
Ich liste hier nun einfach mal auf, wer definitiv mit dabei ist:

moi
Felix
Yannick (nicht zu spät)
Pablo (nicht zu spät)
Marcus
Heike
Christian und Stefan
Jens
Jeriko (vormittags)
FotoChaotin (evtl)
Martin (vormittags)

Uhrzeit und Treffpunkt
Im Raum steht als Uhrzeit 10 Uhr und als Treffpunkt vorm Eingang. Passt das? Gegenvorschlag?
Ab 10 Uhr ist die Messe geöffnet.

H.

Herzlichen Geburtstag!

Yeah, es ist wieder soweit: Bloggeburtstag. Schon wieder. Wieder ein Jahr vorbei.
In dem Jahr hat sich einiges geändert. Mehr Blogleser. Größere Vernetzung. zimtstern.in wird erwachsener und bekannter.
5 Jahre blogge ich nun jetzt schon unter diesem Namen. Irgendwie verrückt.

Letztes Jahr stand Berlin und Thesis um diese Zeit auf dem Plan. Heiße Endphase.
Aktuell ist Umbruchstimmung. Aber ich hoffe, hier geht’s bald wieder mit mehr weiter.
Und jetzt: Feierei!