H.

Happy Birthday!

Birthdaycake

Meine Bloggerkarriere begann zwar schon vor 6 Jahren und auf anderem Wege, aber heute stehst du im Zentrum der Aufmerksamkeit.
Denn heute wirst du, mein liebes Blog, auf den Tag genau 4 Jahre alt.
Somit bist du das WordPressblog, das am längsten überlebte. Ich hatte nämlich schon viele, viele vor dir. Aber nach einiger Zeit des Nichtmehrschreibens habe ich sie alle wieder gekillt.
Auch wir hatten gute und weniger gute Zeiten. Mittlerweile habe ich dich jedoch schon so sehr ins Herz geschlossen, dass ich dich vor geraumer Zeit wieder belebt habe. Du kannst dich glücklich schätzen!
Somit können wir heute deinen Geburtstag gemeinsam feiern und es uns so richtig schön gut gehen lassen!

Auf die nächsten heiteren und weniger heiteren Jahre mit einer noch ungewissen Zukunft! Doch eins ist sicher: Du wirst mich weiterhin begleiten. Und ich hoffe, viele alte und neue Leser auch. Ich freu mich darauf, die Welt und unsere Zukunft mit euch zu entdecken.

Und jetzt: Feiert mit uns! Prost!

S.

Steglitzer Abende sind feuchtfröhlich

DSC00230

Gestern Abend kam es endlich zu dem langersehnten Treffen zwischen mir und meinen Promilotten. Nachdem es bei meinem letzten Berlinbesuch aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen meinerseits leider abgesagt werden musste, holten wir das gestern in aller Ausführlichkeit nach.

Einmal gemeinsam Geld abheben und einem gekauften Paar Giselle-Bündchen-Schuhe später saßen wir bei Mr. Hai und ließen uns nach anfänglicher Verwirrtheit seitens des „Services“ die Köstlichkeiten schmecken, und der Poligonumdingsda(?!?!)-Anschlag wurde auch überlebt.
Der Liebste saß derweil in Mitte und schmiedete Pläne, was es für ihn zum Abendessen geben sollte. Da ich mich Sushileckereien bisher verweigerte, dachte er sich, er nutze den Abend ohne mich nun dafür, lecker Sushi essen zu gehen. Meine Erzählungen darüber, dass ich nun mein erstes Sushizeugs gegessen habe und es nicht mal so unlecker fand, wurden mit einem lauten Stöhnen seinerseits kommentiert.

Nach dem leckeren, überlebten Essen, kugelten wir weiter in Richtung Sombrero und sammelten dort fleißig die Jetons für den Freicocktail. Fast hätten wir es geschafft. Gaben dann kurz vor der Zielgeraden dann doch auf. Mit Adam und Eva, Romeo & Julia, Wilhelm Tell und Bradly Coopy wurde viel gelacht und für Unterhaltung gesorgt.

Nachdem die Müdigkeit allmählich begann, wurde bezahlt und wir machten uns auf den Weg zu den jeweiligen nach-Hause-komm-Fahrzeugen. Bus, Fahrrad, U-Bahn.
Und dann wurde ich Zeuge des Berliner Verkehrschaos‘, olé. Meine U-Bahn fuhr nämlich nicht mehr bis zu dem Punkt, an dem ich usprünglich hätte umsteigen müssen, sondern schmiss sämtliche Mitfahrenden am Zoologischen Garten ‚raus. Bauarbeiten. Ersatzbusse seien eingerichtet.
Na, dann suchen wir den Ersatzbus mal. Und hey, ich sah wohl so kompetent berlinerisch aus, dass ich gleich gefragt wurde, ob die Busse denn hier fahren würden. Yeah. Leider konnte ich der Familie dennoch nicht weiterhelfen. Weniger yeah.

Aber der Bus kam. Nur funktionierte die Haltestellenanzeige zunächst nicht und ich sah mich schon in der Berliner Pampa umhergurken ohne zu wissen, wo ich eigentlich und überhaupt bin. Aber auch das Problem bekam der Fahrer in den Griff. U-Bahnhaltestelle gefunden. Ausgestiegen. Hinabgestiegen. Nur meine Bahn fuhr auf der anderen Seite. Völlige Verzweiflung machte sich breit, wie ich nun da ‚rüber kommen sollte. Treppe wieder hoch. Andere Straßenseite. Nichts. Wieder zurück. Runter.
Bis ich einem Herrn in Orange hinterher rannte und ihn nett fragte, ob er mir helfen und sagen könne, wo die U6 Richtung Alt-Mariendorf fahre. Er konnte. Und da sah ich das versteckte, blaue U-Bahnschild. Treppe ‚runter. Richtige Seite. U-Bahn kommt wie gewohnt und auch bis zu der Haltestelle, zu der ich wollte.

Alles in allem war das eine einstündige Fahrt durch Berlin, die eigentlich nur 30 Minuten dauert. Aber ich beschwere mich nicht. Ich bin angekommen und habe durch die ungeplante Busfahrt ein wenig Berlin fernab der U-Bahnschächte erlebt. Todmüde fiel ich zuhause nach einem Kampf mit einem komischen Insekt (vielmehr: ich rannte weg, der Liebste verzweifelte an dem Vieh) ins Bett.

Der Abend war lustig sowie kurzweilig und unterhaltsam und schreit somit förmlich nach einer Wiederholung.

B.

Bachelor-Studium: Ein Resümee

Ich bin nun in meinem letzten von 6 Semestern Bachelor-Studium.
Passend dazu erscheint in der Zeit ein Artikel über die Bachelor-Umstellung. Beim Lesen sah ich mich darin doch oft wider. Und bevor ich nun selbst ein Resümee schreibe, lege ich euch nun den Zeit-Artikel vor.
Es werden die Punkte aufgeführt, die man mit der Umstellung verbessern wollte. Und im Kommentar dazu, was daraus geworden ist.

1. Einfacher sollen Auslandssemester werden
2. Die Betreuung sollte besser werden
3. Straffer sollte das Studium werden
4. Weniger Studienabbrecher sollte es geben
5. Bessere Berufschancen wurden den Bachelorstudenten versprochen

Quelle: ZEIT ONLINE

Viel Spaß beim Lesen.

E.

Erleichterung

Auf den Schock von heute morgen/nachmittag (ja, das war ungelogen der Grund oder vielleicht auch einfach nur der Zeitpunkt, warum bzw. zu dem mein Internet plötzlich lahmgelegt war und gar nichts mehr hier ging, so dass ich fluchtartig die WG verlassen habe um schwimmen zu gehen!!!) folgt die Entwarnung: Die liebe Lotte bloggt wieder.
Mein Tag ist gerettet und somit kann ich mich wieder auf mein Sofa lümmeln und Season 5 One Tree Hill schauen. Und danach selig und friedlich einschlummern.

W.

Was’n dat?

Was ist denn das für ein Scheiß?

Vier neue Olympus-Kameras sind jetzt mit einer so genannten Smile Shot-Funktion ausgerüstet. Diese sorgt dafür, dass die Kamera ein Lächeln erkennt und im richtigen Moment auslöst.

Quelle: fototools.de

Großartig. Eine weitere Erneuerung in der Rubrik: Dinge, die die Welt nicht braucht. Vielleicht hilft’s ja.
🙂 *klick*

via herbstkind @ livejournal

A.

Auslandssemester

Ich hatte ja gesagt, wenn das mit meinem Studium wieder nicht hinhauen sollte, würde ich ins Ausland gehen. Und das am liebsten nach Australien. Wie jeder eigentlich.
Da ich aber jetzt schön am Studieren bin, hat sich der Gedanke gelegt. Jetzt stolperte ich aber über diese Seite: Australien Reisen und die Bilder haben es mir echt wieder angetan. Das Land ist sooo schön.
Wenn’s bei uns doch nur ein wenig einfacher wäre mit Auslandssemester. Das wär doch was feines. Aber wahrscheinlich auch nicht gerade sehr günstig. Eine Überlegung aber wert. Oder nach dem Studium. Auswandern ist ja immer noch eine Option. 😉

P.

Passend

Passend zu meinen Videos gestern hab ich nochwas: Musik Nachrichten.
Wer also Aktuelles aus der Musikszene lesen will, ist auf der Seite bestens aufgehoben.
Ich muss Werbung machen, weil die Topmeldung diesmal Juli betrifft. Und wie die Allgemeingebildeten unter uns wissen, kommen Juli aus Gießen. Olé! Meinem neuen Heimatort. Da hüpft das Herz.
Auch wenn einige Gießener Juli ja so gar nicht mögen.