Körperliche und virtuelle Gebrechen

Heute habe ich mir vorgenommen, mal wieder vom Schreibtisch aus zu arbeiten. Mein Rücken dankt es mir nicht sonderlich, dass ich die letzten beiden Tage vorzugsweise auf dem Boden, im Bett und von der Couch aus gebückt über Texte und Laptop arbeitete. Er tut nämlich weh. Fühlt sich nicht gut an. Und da ich mein Glück nicht herausfordern möchte, gebe ich eben klein bei.

Nach dem gestrigen Tag und Abend frage ich mich jedoch, wie ich mit meinem Thema mindestens 40 Seiten füllen soll. Es ist und bleibt unerklärlich und ich frage mich, ob ich damit das Unmögliche versuche. Allerdings: wenn es so wäre, hätte man mir wohl kaum das Thema gegeben?
Selbstzweifel machen sich breit. Aber das kennen wir schon. Müssen wir nun durch.

Das neue WordPressupdate ist auch ‚raus. Schon wieder eins. Mal sehn, ob ich das heute noch mache. Aber dieser omnipräsente Hinweis nervt schon ein wenig.

Heutiger Tagesplan: 1-2 Seiten Text.

2 Kommentare

  1. anne 20. Juli 2009 um 18:08

    Aber das geht mir beim Lesen und Strukturieren auch immer so: Ich hab das Gefühl, nicht mal auf zehn Seiten zu kommen und dann sinds plötzlich 15 statt zehn und ich könnte noch fünf draufpacken. Wünsch dir weiterhin gutes Gelingen, das wird schon. :)

    Antworten
  2. zimtsternin 20. Juli 2009 um 18:20

    @anne: Ich hoffe es… Momentan bin ich leider noch skeptisch… :(

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.