Posts Tagged WG-Leben

Ein Monat später

Vor ziemlich genau einem Monat gab es Bilder meines Zimmers. Nachdem ich meinen letzten Samstag einen schrecklichen Tag bei IKEA verbrachte und seit Sonntag fast täglich am Möbel auf- und umbauen war, ist es jetzt so weit. Ich habe ein Bett. Ich habe eine Kommode. Und ich habe ein Expedit-Sideboard. Jetzt fehlt nur noch ein… Weiterlesen

Das Gegenteil von Aufräumen

Nachdem ich gestern in einer total tollen WG zu Besuch war und ein total tolles Zimmer gesehen habe, hat es mich heute wieder gepackt: Ich wollte aufräumen, ausmisten und meinen (Müll-)Besitz schmälern. Und nicht zuletzt mein WG-Zimmer etwas attraktiver gestalten. Naja.

Zettelwahn

In meiner WG ist mal wieder der Zettelschreibwahn ausgebrochen. Angehende Lehrer/innen scheinen dafür eine Veranlagung zu haben. Ich sag dazu nur: Methodenkoffer! An diesem riesigen Geschirrberg bin im Übrigen ich schuld. Der steht da ungeheuerlicherweise schon seit gestern abend. Ist ja nicht so, dass gewisse Leute, die Zetteln nicht abgeneigt sind, letztes Wochenende nach Hause… Weiterlesen

#WG-Leben

Wir haben eine neue Sommerabschnittsgefährtinmitbewohnerin. Seit heute morgen, 4:17 Uhr mitteleuropäische Zeit. Das wissen wir seit letzte Woche Donnerstag. WG-Leben ist was schönes. Denn die dritte hier im Bunde hat sich spontan gedacht, ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Sie wusste das nur wenige Wochen vor uns und hat sich dann gedacht: Ich setz denen einfach vorübergehend… Weiterlesen

WG-Zimmer, die fünfte

Der Vollständigkeit halber. Damit ihr schön wisst, wie meine 4 Wände derzeit aussehen. Chaos ante Chaos Klein. Schon möbliert. Gleich weniger stressig. Aber meine Möbel fehlen mir. Und mein WG-Zimmer aus Gießen sowieso. Da war’s einfach toll.

Dialoge

“Kannst du mir mal das WLAN-Passwort geben?” “Wir haben kein WLAN, nur Kabel.” “Das ist aber ein WLAN-Router, hat ja ‘ne Antenne. Und ich bräuchte das Passwort.” “Nee, hier gibt’s kein WLAN.”

OTH verbindet

Eine meiner Mitbewohnerinnen gestand mir gerade ihre Serienliebe und dass sie One Tree Hill für sich entdeckt habe. Das ist der Beginn einer ganz großen Freundschaft.

Yippieyippieyeah

Unterschrieben. Alles klar. Im ersten Moment absolute Erleichterung. Aber dann mischt sich auch etwas Angst und Unwohlsein dazu. Völlig fremde Leute, andere Umgebung, weiter weg vom Mann. Und auf einmal würde ich das am Liebsten wieder weit weg schieben. So kindisch es ist, aber ich hab wirklich Angst vor der ersten Nacht dort. Aber das… Weiterlesen