Sonntagsausflug in den Schwarzwald

(Alleine die Überschrift klingt schon nach fröhlichem Musikantenstadl, aber hey, ich kann auch nichts für meine Herkunft.
Ach, und Klick auf die Bilder macht wie immer groß. Im Blog sogar mir Slidezeugs.)

Eigentlich hatten wir am Samstag vor den Mittag im Garten und in der Sonne zu verbringen. Dann rief der Freund jedoch die Staubentfernung aus, welche den gesamten Samstag über dauerte. Großartig. Das einzige Ereignis war dann das Lasagne kochen/backen/zubereiten.
Aber nicht, ohne dem Herrn das Versprechen abzuringen, dass man dann den Sonntag schön faul herumliegen würde.

Der Sonntag kam. Die Sonne auch. Und wie so oft wartete ich. Und wartete. Die blaue Decke zum Draufliegen ist unauffindbar. Aber wahrscheinlich liege sie im Auto. Gut. Ich packte also schonmal meine Sachen für draußen zusammen, während der Herr das Telefon schnappte. Er rufe mal seine Eltern an. Bezüglich der Decke, versteht sich. Ähm, wenn die im Auto liege, wieso dann….? Ja, nachher liegt die zuhause bei seinen Eltern, dann müsse man im Auto nicht schauen.

Und dreimal raten, wo sie lag? Richtig!
Im Scherz sagte ich, während er noch telefonierte: Komm, wir fahren hin, holen die Decke und grillen gleich noch.
Dann verzog ich mich in mein Zimmer und überlegte mir den Decken-Plan-B, bis ich ein: „Sollen wir fahren?“ hört. Pff, von mir aus…

Gesagt. Getan. Route durch den Schwarzwald herausgesucht und los ging’s.
Entlang der Schwarzwaldhochstraße in Richtung Heimat. Natürlich nicht, ohne uns einmal so richtig schön katastrophal zu verfahren. Gehört ja dazu. Ohne ist es gar kein richtiger Ausflug.

Wiedemauchsei. Viel los. Jede Menge Motorradfahrer. Einige gute, einige schlechte Fahrer. Und jede Menge Kurven, Höhenunterschiede und enge Straßen.
Ist aber schon ein schönes Fleckchen Erde, muss ich gestehen. So viel Natur. So viele Bäume. So viel los.

Und hier begegnet man auch den Resultaten von Naturgewalten. Viele leere Flächen dank Lothar (Lothar? Ihr kennt doch Lothar? Nein, nicht diesen verlotterten, sich-nicht-auf-Englisch-artikulieren-könnenden Ex-Fußballer. Dieser Lothar.).
Und daraus ist dann auch der Lotharpfad entstanden. Interessante Idee. Ich war leider weniger in Laune und auch wenig gut gekleidet, ihn zu beschreiten. Aber ein Erlebnis ist es sicher wert. Wer mal in der Gegend ist…

Über die Ausblicke hinaus hat sich die Fahrt nicht nur wegen der Decke gelohnt, sondern vor allem auch deshalb:

Yeah, wir haben auch endlich für uns die Grillsaison eingeläutet.

2 Kommentare

  1. Jens 20. April 2010 um 09:44

    Richtig Grillen kann man nur auf Kohlen :)

    Antworten
  2. rebhuhn 20. April 2010 um 11:42

    ich – will – auch – grillen — egal wie!!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.