Schlafzimmerblick

Als ich damals nach Hamburg zog, nahm ich keinerlei Möbel mit. Lediglich meine Matratze und mein Bettzeug begleiteten mich. Aber ziemlich schnell erwies sich auf dem Boden zu nächtigen als langfristig nicht akzeptabel und ein Übergangsbett musste her. Günstig. Stressfrei.
In der Zwischenzeit wurde bereits das Lattenrost ausgetauscht und auch das Bett sollte sich allmählich meiner Vorliebe für die Möbelfarbe weiß anpassen.

Also hieß es gestern: Bye, bye Übergangsbett, hallo neues Bett! Feels a little bit more like home now.

15 Kommentare

    1. melly 4. August 2013 um 13:30

      Vielen Dank, Philipp. Ich habe mir Mühe mit diesem Tutorial gegeben. :)

      Antworten
  1. Dennis 4. August 2013 um 13:24

    wird in zukunft noch mehr videos von dir und deinem bett geben? :P

    Antworten
    1. melly 4. August 2013 um 13:30

      Vielleicht, wenn ich es wieder abbaue oder umbaue oder irgendwann mal ein Wohnungsvideo kommt.
      Ein Schelm, wer Böses bei deiner Frage denkt …

      Antworten
  2. Maik 4. August 2013 um 13:28

    Alleine aufgebaut? Die meisten Mädels die ich so kenne rufen immer um Hilfe wenn Möbel aufgebaut werden sollen. Aber wie Philipp schon schrieb, gut aufgebaut.

    Antworten
    1. melly 4. August 2013 um 13:32

      Jawohl! Komplett alleine mit Videobeweis. Ich liebe es, Möbel zusammenzubauen und habe tatsächlich alles in meiner Wohnung alleine aufgebaut. Nur letztens beim Kleiderschrank hat mir ein männliches Wesen geholfen, weil mir das doch zu heikel war. Während meiner Studienzeit habe ich aber auch bereits einen PAX-Kleiderschrank alleine aufgebaut. Geht schon. Dauert nur länger.

      Antworten
      1. Maik Wi 4. August 2013 um 20:10

        Sehr gut!

        Antworten
  3. Jens 4. August 2013 um 13:41

    Zwei linke Hände hast du definitiv nicht :) Sieht gut aus, aber nächsten mal musst du auch mal was in die Kamera sagen, wir vermissen doch deine Stimme …

    Antworten
  4. tadon 4. August 2013 um 17:11

    Und das ganze ohne bierpause. Nicht schlecht.

    Antworten
  5. Jakob 4. August 2013 um 17:56

    So systematisch, wie du beim Aufbau vorgehst, erkennt man sofort deinen Beruf. Jetzt das Video noch SEO-mäßig vertaggen und der YouTube-Ruhm kann kommen.

    Antworten
    1. melly 5. August 2013 um 15:48

      Story of my life u__u

      Irgendwann hole ich mir noch einen YouTube-Crashkurs von dir.

      Antworten
  6. Almos 7. August 2013 um 22:02

    Du könntest dir noch einen coolen Namen für deinen zukünftigen sehr erfolgreichen YouTube Channel überlegen …
    zum Beispiel MellyMachtGlücklich™

    Antworten
    1. melly 7. August 2013 um 22:18

      Awwww.
      Aber warum nicht bei zimtsternin bleiben?

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.