Entscheidungen

Tag für Tag werden Entscheidungen getroffen. Wo gehen wir heute essen? Welchen Film schau ich mir an? Was soll ich bloß anziehen? Haare kurz oder nicht?
Das sind Entscheidungen, die man gegebenenfalls bereuen kann. Das Essen war nicht gut, der Film schlecht, die Kleidung nicht angemessen und was der Friseur da mit den Haaren verbrochen hat, ist jenseits von Gut und Böse. Aber das alles ist nicht schwerwiegend. Es wird vergehen, großartig ändern tut sich da nichts.
Aber dann gibt es die größeren Entscheidungen. Entscheidungen, die ein Leben auf den Kopf stellen können.

Entscheidungen zu treffen, fiel mir noch nie leicht. Besonders hart wird es, wenn es keine richtige oder falsche Entscheidung gibt, sondern es lediglich darauf ankommt, mit welchen Konsequenzen man besser leben kann.

Das Timing? Ist gnadenlos schlecht. Aber wann ist der Zeitpunkt für wegweisenden Entscheidungen schon richtig. Man kann manchmal schon froh sein, dass sie überhaupt kommen. Dass man sich entscheiden darf.

Der aktuelle Schwebezustand ist zeitweise unerträglich. Es schwankt zwischen FUCKYEAH und Deckeüberdenkopfundbaldistalleswiedergut.
Es nagt, macht mich halbwegs fertig und ist nicht schön. Ich zermartere mir den Kopf und will ihn endlich wieder freibekommen.
Doch dafür muss ich Entscheidungen treffen.

Ich hatte gehofft, dass es keine Entscheidung werden wird zwischen ob, oder ob nicht, sondern wie.

5 Kommentare

  1. lichtbildwerkerin 28. November 2011 um 15:28

    Wahlmöglichkeiten und Entscheidungszwänge…… Ich glaube, jeder weiss wovon du sprichst. Das Üble ist: Kaum hast du dich zu einer Entscheidung durchringen können, wartet um die Ecke garantiert schon nächste…….

    Antworten
  2. Anna-Lena 28. November 2011 um 16:42

    klingt abgedroschen, aber: frag deinen Bauch. Der hat Ahnung.

    Antworten
  3. Ute 28. November 2011 um 22:01

    „Im Prinzip“ is ja egal, für was man sich entscheidet, denn: Geht eine Tür zu, geht woanders eine auf ;)

    Antworten
  4. Uwe 30. November 2011 um 16:24

    Ich würde nicht sagen, dass es egal ist, wie man sich entscheidet, denn eine falsche Entscheidung kann sehr viel zerstören! Deswegen treffe deine Entscheidungen immer gut durchdacht und natürlich auch mit Herz! Aber setze dich nicht unter Druck. Wenn du deinen Kopf frei kriegen willst, dann geh eine runde joggen oder treffe dich mit deinen Freunden und unternehm was schönes. Mir hilft das jedenfalls :-) Alles gute dir noch! Beste Grüße Uwe

    Antworten
  5. Pingback: Review: Zweitausendelf | frl. zimtsternin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.