Erholt aus dem Urlaub zurück, direkt in die erste Arbeitswoche durchstarten. Eigentlich war geplant, auch mal bei der Social Media Week vorbeizuschauen, aber das hat ganz und gar nicht funktioniert. Ich bin froh, dass ich es zum Webmontag geschafft habe, der wieder einmal sehr interessant war. Ich hoffe, zahlreiche weitere davon werden in diesem Jahr folgen.

Dann hatte ich mit Recherchen und Co-Working zu tun, Agenturtage, Briefings, Launch-Vorbereitungen, Kalkulationen, dies das.

Aber das Aufregendste: Ich habe mir nach langem Überlegen die Polar A360 bestellt. Mit Same Day Delivery. Schöne neue Welt. Ich habe sie einen kompletten Tag getragen, aber ich bin zu sehr Uhrenliebhaber, als dass ich mich damit anfreunden könnte. An aktiven Tagen kommt sie zum Einsatz, zur Arbeit und für andere Anlässe trage ich dann doch lieber eine hübsche Uhr, deren Sinn es ist, die Uhrzeit anzuzeigen und nicht mehr. Sind auch einfach bequemer. Nungut. Smartwatches sind für mich also nichts. Haben wir das auch abgehakt. Aber was die Polar für mich sehr gut kann: Pulsmessung und Trainingspläne.

Ich habe meine Fitnessstudio-Mitgliedschaft vor einiger Zeit gekündigt und merke aber, dass mir Sport fehlt (dass ich sowas mal sagen würde). Also möchte ich dieses Joggen wieder versuchen, weiß aber, dass ich immer zu schnell bin. Mittlerweile bin ich drei Mal mit der Polar gelaufen muss sagen: Funktioniert super. Laufen macht mir sogar ein wenig Spaß. Und bald vielleicht noch mehr. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Und möglicherweise folgt auch noch einmal ein etwas ausführlicher Bericht zur Uhr.

Ja nun. Sport ging in dieser Woche wieder los. Trotz schmerzenden Steißbeins. Zugegeben, es war etwas dumm. Das habe ich dann in der einen Nacht gemerkt, in der ich vor Schmerzen nicht wirklich schlafen konnte. Pendelt sich aber allmählich ein.

Das Wochenende war zwar vollgepackt, aber dennoch erholsam. Am Samstag gab’s Playground Coffee mit Pascal, Gespräche an der Elbe (kann bitte ganz bald Sommer werden? Ich vermisse diese weinträchtigen Sommernächte am Dock 11 …), ungeplante Treffen mit alten Freunden (die Stadt ist ein Dorf) und dann ging es zu einem Geburtstag mit lecker Kuchen und Essen und guter Unterhaltung. Neue Menschen sind super.

Ausgeklungen ist das Wochenende am Sonntag dann mit Laufen und deftigem Mittagessen, sowie einem Tee-Treffen mit einer Freundin.

Der Tatort hat mich nur genervt, also gab es Schulz&Böhmermann und dann ab ins Bett für mich. KW9 vorerst ohne besondere Vorkommnisse beendet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.