Work – Meetings, Termine und Anzeigen

Meeting, Meeting, Meeting. Termine, Termine, Termine. Zähne zusammenbeißen und bis Donnerstag Abend durchhalten. Dann ist erst einmal Freizeit angesagt, das sollte zu schaffen sein.
Meine erste Telko mit Rumänien. Herrje, war das aufregend. Prozess erklären, wie wir Webseiten lokalisieren und wer welche Aufgabe innerhalb des Projektes hat. Das wird spannend.
Zwei aufregungsfreie Agenturtage. Nochmal ein paar Facebook-Anzeigenkampagnen einbuchen. Arbeitswoche vorbei. Yay!

Life – Quality Time

Dienstag ist Konzertabend. Obwohl ich zunächst keine Lust hatte und mich echt motivieren musste, war es ganz großartig. Ich kann OTAGO live sehr empfehlen. Das nächste Konzert solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Die Musik war super, die Leute auf der Bühne mega motiviert und die Stimmung ganz toll. War ein schöner Abend.

Am Mittwoch endlich mal wieder Zweisamkeitszeit mit einem guten Freund. Gespräche, wie wir sie lange nicht mehr geführt haben mit dem Sancerre Rosé, der mittlerweile sicher seit fast einem Jahr in meinem Kühlschrank stand. Wurde Zeit! Also auch ein guter Abend.

Den ersten freien Tag habe ich dann für Ruhe genutzt, da der Tag auch noch mit dem ersten Todestag meines Opas zusammenfiel. Ich beschäftigte mich mit dem Redesign von meinem Blog (Vielen Dank für euer tolles Feedback! Ich habe mich sehr über die Nachrichten gefreut.), verkroch mich in meiner Wohnung und blieb für mich. Dem Mann war irgendwann langweilig, und er trat die Flucht an. Somit hatte ich wirklich Zeit nur für mich.

Samstag ging es morgens für mich in die Stadt, neue Kontaktlinsen abholen und die letzten Besorgungen für den Geburtstag des Mannes erledigen. Danach die Nichte des Mannes Babysitten und einen langen Spaziergang durch Pinneberg machen. Feststellen: Hier möchte ich bitte nie leben müssen.
Zurück nach Hamburg und ein Osterfeuer suchen. Die wurden aufgrund des Wetters jedoch sehr spät angezündet und mir war megakalt. Also wieder ein Jahr mehr, in dem ich kein Osterfeuer zu sehen bekommen habe. Vielleicht ja dann nächstes Jahr.

Sonntag gab’s den ersten Spargel des Jahres und abends Gemütlichkeit auf der Couch. Der Mann fröhnte seiner neuen Leidenschaft (Puzzle!) und ich konnte in Ruhe Tote Mädchen lügen nicht weiterschauen.

Balance

Die freien Tage waren nötig. Ausschlafen. Nichtstun. Ausspannen. Ist das herrlich.
Meinen Lauftrainingsplan habe ich auch wieder begonnen und gehe davon aus, dass ich ihn diesmal komplett durchziehen werde. Wir werden sehen …
Ich freue mich auch etwas, dass bald schon wieder Feiertage anstehen. Und ich freue mich sehr, dass ich bald Hundebesitzerin bin. Wahnsinn, dass das vor Kurzem noch eine Ewigkeit hin war und jetzt dauert es keine zwei Wochen mehr. Was ist das alles aufregend!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.