Work

Die Woche startete damit, dass das Konzept, bei dem ich beratend tätig war, beim Endkunden sehr gut ankam und wohl überzeugt hat. Ich freue mich riesig und kann mir keinen besseren Start in die Woche vorstellen.

Ein paar Tage später bekomme ich die Nachricht, dass meine Aushilfe in der Agentur nicht nur bis Juni benötigt wird, sondern man mich bereits bis Ende des Jahres eingeplant hat, sofern das bei mir passt und im April und Mai eher mehr von mir benötigt wird. Die weiteren Termine sind blockiert und gebucht. Ich bin glücklich und es entspannt die Situation direkt mal wieder ungemein.

Dann gab es noch ein Stündchen MBA-Messe für mich, bevor es dann am Freitag noch vor Sonnenaufgang in Richtung Hannover und CeBIT los ging, Dort teilte ich mal mit, dass ich teilweise sehr unsicher bin und das Gefühl habe, dass ich wenig schlagfertige und kluge Dinge von mir gebe woraufhin mir gesagt wurde: „Was? Du hast doch Eier! Wenn ich dir zuhöre und dich so beobachte, frage ich mich manchmal: ‚Wer ist dieser Kerl?’“ Das fasste ich als Lob auf und bin mal wieder erschreckt darüber, wie sehr Eigen- und Fremdbild differieren können.

Life

Dank Luise durfte ich am Mittwoch auf das Wilkinson-Event auf dem Kiez. Ich nahm eine Freundin mit, die ich eine ganze Weile nicht mehr gesehen habe. Wir haben uns endlich mal wieder lange unterhalten und uns gegenseitig auf den jeweils neuesten Stand gebracht, was unser turbulentes Privatleben anbelangt. Wir waren uns einig: Wir sind beide sehr glücklich und finden, dass wir das auch sehr verdient haben.

Der Samstag startete etwas verschlafen, aber dann mit Bagel-Frühstück in der Sonne, bei dem uns dann auf einmal Jakob von Revolverheld gegenüber saß, mit dem man sich über Bagels und Hunde unterhalten hat.

Danach traf ich mich mit Tilman auf ein Schnitzel bei Hatari (auch viel zu lange nicht mehr gemacht), um im Anschluss bei herrlichstem Wetter mit Kaffee für Gespräche über Urlaube, Projekte und Privates durch die Schanze und das Karoviertel zu spazieren.

Am Abend war schlafendes Baby sitten angesagt. Ich habe mir sogar einen Kerl dazu geholt und wir leben noch, obwohl das Setting das Zeug zum Teenie-Horrorfilm gehabt hätte. Aber bis auf krallenwetzende Katzen war der Abend ruhig.

Am Sonntag war lange Schlafen angesagt, dann ging es an den Elbstrand mit Fischbrötchen auf die Hand, durch den Sand spazieren und ab in die Schanze für das erste Spaghettieis des Jahres. Ich habe es lange herbeigesehnt und heute war es endlich so weit. #happygirl

Balance

Meine Gesundheit geht so hoch und runter. Der Tag auf der CeBIT hat mir etwas zugesetzt. Zuhause angekommen war ich sehr verfroren und schlief sogar mit Socken, weil mir so kalt war und ich derbe Halsschmerzen hatte. Am Samstag konnte ich mich nur dank des Sonnenscheins zu Aktivitäten motivieren. Sonst wäre da rein gar nichts drin gewesen.

Auch musste ich am Wochenende den ein oder anderen Punkt nacharbeiten, weil die Woche über einfach so viel los war und ich mit meiner Motivation zu hadern hatte.

Jedenfalls fühle ich mich dauermüde und könnte aktuell ständig schlafen. Da es aber vielen um mich herum aktuell ähnlich geht, gehe ich einfach mal von Wetter aus und dass das bald wieder weg ist.

Außerdem merke ich immer mehr, dass meine Matratze allmählich ihren Zenith mehr als überschritten hat. Ich brauche bald eine neue. Habt ihr Empfehlungen für 1,40m-Betten?

1

2 Kommentare

  1. Thomas 26. März 2017 um 23:48

    Also ich habe seit ein paar Jahren und nach unzähligen Recherchen zwei Matratzen von denen hier bei mir: https://www.ravensberger-matratzen.de/matratzen/7-zonen-kaltschaum/struktura-60-raumgewicht-rg-60-premium-kaltschaummatratze.html (das war damals das Spitzenmodell – wie ich mich kenne würde ich heute wohl noch ne Kategorie höher kaufen :-D )
    Die sind überragend gut und schlafen sich wie am ersten Tag – die kann ich uneingeschränkt empfehlen. Ich hab die in Härtegrad H2, nachdem die Empfehlung H3 mir irgendwie etwas zu hart war. Man kann da zuhause lange zur Probe schlafen ;-) Wichtig ist ein hohes Raumgewicht bei Kaltschaum-Matratzen. Da ist RG60 schon extrem gut. Das ist das Tückische beim Probeliegen – man kann auch bei RG20 toll liegen, aber nach 6 Monaten ist das eben durchgelegen. Vielleicht hilft das ja.
    Liebe Grüße aus Rostock und bis bald mal wieder in Hamburg :)

    Antworten
    1. Melanie 27. März 2017 um 09:47

      Ha! Ich danke dir und schaue mir das direkt mal an. Ist ja sogar bezahlbar. Ich habe schon mit deutlich mehr gerechnet.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.