Mach die Nacht zum Tag

Ich liebe es, zu merken, wie sich mein Tagesablauf wieder ändert. Und diesmal schon vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit.
Gestern lange aufgeblieben, spät ins Bett (eigentlich schon wieder bei Tagesanbruch) und heute bin ich immer noch wach. Gut, 2 Uhr ist auch keine Zeit, aber es wird. Ich bin müde, verspüre aber keine Lust, ins Bett zu gehen.

Ich mag die Nacht. Kein nerviges, störendes Licht. Man kann das Licht selbst bestimmen und somit die Stimmung regeln. Vom Wetter bekommt man nicht viel mit. Und in der Nacht wird selbst der Regen schön, der seit Tagen und Stunden vom Himmel kommt.
Und es herrscht eine angenehme Ruhe. Ich fühl mich nachts ruhiger. Das Leben nachts ist angenehmer. Und die Gespräche tiefsinniger.
Und das geht jetzt schon los. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben. Aber es sind ICQ-Gespräche wie diese, die tagsüber nicht möglich wären. Nachts vergeht die Zeit langsamer. Ja. Ich freu mich auf meine vorlesungsfreie Zeit. Die Nacht zum Tag machen in aller Ruhe. Was kann es schöneres geben?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.