Artikel in der Kategorie Work

A never-ending love story

Ich bin im Agenturleben angekommen. Nie vor zwei Uhr nachts zuhause. Täglicher Alkoholkonsum. Erfüllung sämtlicher Agenturklischees. Aber mal im Ernst: Mein Herz klopft tagtäglich hysterisch vor Freude. Wenn der Wecker morgens klingelt und ich sehe, dass die Sonne scheint, verliebe ich mich in den Tag, in die Stadt, in die Menschen, schlichtweg ins Leben. Ich verlasse die Wohnung und laufe ins HQ und strahle, wie ein frisch verliebtes 14-jähriges Mädchen. Das Leben hier ist gut. Nein. Vielmehr großartig. Und in…

Weiterlesen

Das 1. Mal: elbdudler

Über den Arbeitgeber zu bloggen ist immer eine grenzwertige Sache. In allen meinen Jobs habe ich vermieden, Namen zu nennen um etwaigen Problemen aus dem Weg zu gehen. In allen Firmen konnte ich nicht ganz so sein, wie ich bin. Über kurz oder lang fühlte ich mich in den Firmen auch nicht wohl. Zu festgefahren das Ganze. Zu sehr auf Arbeitszeit und weniger auf das Endergebnis bedacht. Zu eingeschränkt in Möglichkeiten. Zu bürokratisch. (Kennt ihr die Geschichte, wie ich in…

Weiterlesen

imm cologne 2012: Tag 1

imm cologne 2012, a set on Flickr. Ich stand heute sehr früh auf (4.20 Uhr um genau zu sein, örks) und machte mich auf den Weg nach Köln zur imm cologne. Letztes Jahr war schon toll, dieses Jahr noch spannender. Inspiration, eine schöne große Wohnung in Hamburg einzurichten. Dafür wünsche ich mir nun nur noch das große Loft und das prallgefüllte Bankkonto. Wer sich berufen fühlt, darf sich gerne melden. Nachher geht es noch auf die Cologne Design Night und…

Weiterlesen

Das Kind hat einen Namen

Ich kann an Projekten nicht arbeiten, so lange sie keinen Namen haben. So lange ich nicht weiß, wie sie aussehen. Es gibt eine Grobidee, aber über diese komme ich nie hinaus, sofern ich das Ding nicht benennen kann. Ich brauche einen Namen dafür, erst dann kann ich weiter konzipieren. Eigentlich sollte es anders herum sein. Aber ich mache vieles „falschrum“. Hausarbeiten im Studium zum Beispiel. Im Normalfall sollte es so laufen: Thema der Hausarbeit, Gliederung, Literatur zusammen suchen, Text schreiben….

Weiterlesen

Kreativitätsstrudel

Und dann gibt es da diese Tage, da sprudelt alles aus dir heraus. Kreativitätsoverflow. Du könntest einen Blogpost nach dem anderen veröffentlichen, schreibst seitenweise Notizbücher voll, entwirfst stichwortartig Konzepte, hast hier noch eine Idee und dort noch eine Anmerkung. Du kannst nicht ruhig schlafen, ruhig sitzen, du kannst dich nicht lange auf etwas konzentrieren und skizzierst, skribbelst, schreibst nur so vor dich hin. Heute ist einer dieser Tage. Ich bin komplett unruhig, renne ständig mit Stift und Notizbuch umher, notiere…

Weiterlesen

Hochzeitsfotografie ist mit der schönste Job

Ich liebe es, Hochzeiten zu fotografieren. Trotz des Stresses, der Aufregung, der Nervosität und der Tatsache, dass ich nach einem Auftrag erst einmal komplett am Ende bin mit allen Nerven. Es ist so wunderbar ein Paar an seinem schönsten Tag im Leben zu begleiten. Intime Momente mit ihm zu teilen. Ich liebe es, wenn ich danach die Bilder durchsehe und mir dieses Glück zweier sich von ganzem Herzen liebender Menschen förmlich ins Gesicht springt. Es ist so ehrlich und herzallerliebst…

Weiterlesen

Tschüss, KW 11, hallo KW 12!

Macht man so Projektzeugs, fängt man an, in Kalenderwochen zu rechnen. Halt. Andere rechnen in Kalenderwochen. Das ist so herrlich professionell. Ich kann das nicht, weil ich mir Kalenderwochen grundsätzlich nicht merken kann. Was manchmal ziemlich doof ist. Jedenfalls. Bisher lief mir der Selbstständigkeit alles ziemlich gut. Ich kam viel rum, hatte Geld zur Verfügung, es machte Spaß und ich hatte kaum Sorgen. Meine KW 11 war jedoch beschissen. Zwei Aufträge brachen (erst einmal) komplett weg. Da das langfristig angelegte,…

Weiterlesen