Objektivdilemma


Meine Fotografiererei begann mit Street und Zoo. Gerade im Zoo merkte ich, dass mir lange Brennweiten fehlten. Ich hatte zwar ein 55-200 von Sigma, aber das war Müll. Nicht scharf, durch die Anfangsblende verwacklungsanfällig. So Sachen halt.

Also freute ich mich sehr, als ich irgendwann in den Besitz des 70-300 IS USM von Canon kam. Schneller Fokus, guter Bildstabilisator. Allerdings nutzte ich das Objektiv nicht wirklich. Eigentlich steht es auch nur rum.
Wirklich benutzt habe ich es dann bei den Hochzeiten, um den Leuten nicht so sehr auf die Pelle zu rücken. Funktionierte prima und durch den IS ist das Objektiv auch noch bei weniger Licht zu gebrauchen. Aber freistellen war nie so richtig. Und gerade das verleiht Hochzeitsbildern meiner Ansicht nach oft diesen Charme.
Also bräuchte ich ein Teleobjektiv mit größerer Blende. Das am meisten geliebte ist das 70-200 2.8. Schönes Teil. Aber kein so schöner Preis. Wenn man den Bildstabilisator noch dazu haben möchte, erhöht sich dieser Preis auch einfach noch einmal um 800 Euro. Autsch.

Nun schickte der Stilpirat kürzlich einen Link über Twitter. Das Sigma 70-200 2.8 für unter 600 Euro. Sollte das ein Fehler sein? Nein. kurz darauf kam ein Newsletter von Sigma. Monatsangebot. Alles soll so sein.

Ich überlegte also, das Teil zu kaufen und mein 70-300 loszuwerden. Sollten mir die 100mm irgendwann fehlen, würde sich dafür auch ein Telekonverter finden lassen. Hauptsache ich habe ein lichtstärkeres Objektiv. Eigentlich traf ich dann auch die Entscheidung, dass ich das so tun werde.

Dann las ich jedoch ein paar Reviews. Und hielt es dann doch nicht mehr für eine gute Alternative. Die Schärfe bei Offenblende und 200mm soll nahezu nicht vorhanden sein. Ja, ich bin mir bewusst, dass das Extrembedingungen sind. Aber auch da liefert mein 70-300 noch gute Ergebnisse für mich ab. Ich würde mich ärgern, wenn dem wirklich so ist.

Also, was machen? Hat das Sigma-Objektiv jemand von euch und kann über seine Erfahrungen berichten? Kaufen? Nicht kaufen?

12 Kommentare

  1. lammy 10. März 2011 um 11:31

    Hi Melanie,

    micialmedia hatte bis vor kurzem die Nikon Variante .. ist aber nu aufs Nikon Original gewechselt .. ein anderer Bekannter (von nem VHS Kurs vor ein paar Jahren) hat(te) die Canon Version .. ich könnte versuchen ihn zu kontaktieren und Euch bekannt zu machen .. dann könntest du ihn befragen … wenn du willst.

    LG
    Markus

    Antworten
  2. Wolfgang Heisel 10. März 2011 um 11:53

    Hallo zimtsternin,

    also mal davon abgesehen das ein Objektiv immer ein Kompromiss zwischen Preis und Bildqualität ist, kann ich mich über mein Sigma 70-200 nicht besschweren.
    Ich hab’s (noch ohne Bildstabilisator) an einer Nikon und verwende es viel, gerne und das eigentlich ausschließlich bei Blende 2.8.
    Ein Original Nikon mag besser sein, kostet aber auch entsprechend.

    Ich hab mal geschaut was ich an Fotos online habe die mit 200mm und Blende 2.8 entstanden sind. Kannst dir ja selbst ein Bild machen.

    http://www.wolfgangheisel.de/wp-content/gallery/2010-07-30-alessandro-penezzi-trio/2010-07-30-alessandro-penezzi-trio-008.jpg

    http://www.wolfgangheisel.de/wp-content/gallery/2010-07-30-alessandro-penezzi-trio/2010-07-30-alessandro-penezzi-trio-096.jpg

    http://www.wolfgangheisel.de/wp-content/gallery/2010-07-31-horizonte-festival-tag-2/2010-07-31-forro-in-the-dark-027.jpg

    http://www.wolfgangheisel.de/wp-content/gallery/2011-02-26-nouvelle-vague/2011-01-26-nouvelle-vague-216.jpg

    Wie gesagt alle bei 200mm, Blende 2.8 und Zeiten zwischen 1/100 und 1/200 aufgenommen.

    Meiner Meinung nach übertreiben die Kritiker. Wobei man auch immer wieder hört, dass es bei Sigma eine große Serienstreuung gibt. Also nach dem Kauf ordentlich testen und im Zweifelsfall reklamieren.

    Grüße,

    Wolfgang

    Antworten
  3. zimtsternin 10. März 2011 um 12:00

    @lammy: Gerne den Canon-Mensch mal auf mich verweisen oder ihn fragen, was er von dem Objektiv hält.

    @Wolfgang: Das war dann auch mein nächster Gedanke. Dass ich es einfach bestelle, teste und ggf. wieder zurückschicke, falls es nichts ist. Dank sei dem Fernabsatzgesetz.

    Antworten
  4. Jürgen 10. März 2011 um 12:29

    Hallo,
    ich habe die Version II des Sigma ohne Stabi und bin sehr zufrieden. Ok, gegen das mit dem roten Ring, welches ich testen durfte (auch die VII mit IS) kannst Du es wirklich nicht stellen – aber Preis/Leistung ist sehr gut für mich. Vor allem besser als das 70-300 IS mMn….
    Testen und ggf. zurücksenden ist denke ich das einzige, was Dir Deine Entscheidung erleichtert.
    Ach ja – Unterschied zur Version I ist die Naheinstellgrenze von 1m statt 1,8m vorher.
    Viel Erfolg…
    Jürgen
    Ach ja – beim dslr-Forum gibt es einen Bilderthread mit Beispielfotos in der Canon-Rubrik mit diesem Objektiv – find nur grad den Link nicht ….

    Antworten
  5. oli 10. März 2011 um 13:19

    Ich hatte mal das Sigma und das Tamron im Vergleich auf meiner Pentax. Dabei ist mir das Tamron 70-200/f2,8 „schärfer“, „knackiger“ vorgekommen. Auch die Chrom.A. waren geringer. Dafür hat das Sigma einen superschnellen AF Motor und ist beim fokusieren leiser.
    Ich würde zum Händler gehen, die Objektive auf MEINE Kamera schrauben und einige Vergleichsbilder machen, diese sofort an meinem Laptop ansehen und dann entscheiden.

    lg, oli

    P.S.: Abgesehen davon, dass es von Pentax kein 70-200 gibt, brauche ich keinen Bildstabi! :-p

    Antworten
  6. Marc 10. März 2011 um 14:15

    Hallo,

    Markus hat mich gebeten, Dir ein Feedback über das Sigma zu geben.
    Ich bin mit der Optik mehr als zufríeden, habe es überwiegend für Sport und Portrait,aber auch als Immerdrauf eingesetzt. Meine Photos sind knackscharf geworden, auch ohne IS. Daher kann ich es Dir wärmstens empfehlen.
    Lediglich bei Windsurfshoots hätte ich aufgrund des starken Windes gerne einen IS gehabt, ansonsten war dieser aufgrund der hohen Lichtstärke nicht nötig.Der AF ist sehr schnell und zuverlässing
    Werde diese ( und ein paar andere sehr gepflegte ) Optiken jetzt auf der Fotobörse in Östringen zum Verkauf anbieten, da ich auf die weißen L- Brennweiten umsteigen möchte.
    Viele Grüße
    Marc aus Karlsruhe

    Antworten
  7. sebastian 10. März 2011 um 14:52

    ich bin auch schon seit monaten am abwägen, welches ich 70-200 für mich das richtige ist.

    original (bei mir nikon) fiel raus, da einfach außerhalb des budgets. zu den teilen von sigma und tamron habe ich wahrscheinlich fast alle reviews, test und forenbeiträge gelesen, die im netzt zu finden sind. der tenor war stets ähnlich: dass das sigma die bildqualität betreffend vor allem am langen ende und offener blende nicht mit dem tamron mithalten kann. das tamron hingegen hat einen langsam(er)en autofokus.

    doch natürlich findet man auch gestochen scharfe aufnahmen bei 200 mm und 2.8 vom sigma und tolle sportbilder vom tamron.

    ich habe mich jetzt fürs tamron entschieden. ob es die richtige wahl war, weiß ich nicht, denn ich habe es erst seit heute ;-)

    Antworten
  8. Dominik 10. März 2011 um 15:11

    Hi,

    ich bin keiner der großartig Objektive vergleicht, denn dafür fehlt mir schlichtweg die Zeit. Das Sigma 70-200 2.8 II HSM habe ich seit einem Jahr bei mir im Einsatz und bin damit absolut zufrieden. Vorher hatte ich ein Nikon AF-D 80-200 2.8 und bei Offenblende haben sich beide Optiken nichts gegeben.

    Ich nutze das Objektiv fast immer bei Blende 2.8 oder 3.2 und muss mich bei der Hochzeitsfotografie wirklich auf optimale Ergebnisse verlassen können und das tue ich auch.

    Anbei noch einige Beispiele die mit dem Objektiv bei Blende 2.8 oder 3.2 entstanden sind:

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2010/11/hochzeitsportraits-5.jpg

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2011/02/Portraitfotos_Berlin_01.jpg

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2011/02/Portraitfotos_Berlin_05.jpg

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2010/09/DSC_6580.jpg

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2010/06/1.jpg

    http://www.dominikpeter.com/fotoblog/wp-content/uploads/2010/06/8a.jpg

    Ich habe für mein Exemplar übrigens 869 Euro bezahlt und es war bis jetzt jeden Cent wert :-)

    LG
    Dominik

    Antworten
  9. Yannick 10. März 2011 um 15:34

    Ich hatte vor 2 Jahren ziemlich viele Tests und private Reviews gelesen und habe dann ganz schnell das Interesse verloren. Dann hatte ich es bei der Minikina an der Kamera und war irgendwie froh, es nicht gekauft zu haben. (Ich muss dazu sagen, dass ich kurz zuvor das Nikon 70-200er drangeschraubt hatte…)

    Antworten
  10. Marcus Hasart 10. März 2011 um 16:01

    Ich kenne das Objektiv auch und so schlecht ist es eigentlich gar nicht. Fand die Ergebnisse eigentlich immer sehr ansehnlich. Wichtiger Aspekt ist vermutlich ob man einen direkten Vergleich zu einem L Objektiv von Canon hat.
    Ich würde es an deiner Stelle einfach bestellen testen und behalten/nicht behalten. Das ist sinnvoller als Tests, Reviews und Artikel auszuwerten (+du kannst Fotos machen :) ).

    Antworten
  11. Felix 10. März 2011 um 18:23

    Bin der gleichen Meinung wie Marcus. Ich hab auch gehört, dass die Nachfolgerversion bald erscheinen soll. Die soll dann wohl auch nen Bildstabi haben aber auch erheblich mehr kosten.

    Antworten
  12. Marc 10. März 2011 um 22:09

    Ich muss zugeben ich bin absoluter FixLens Fan, aber wenn Dir Bildschärfe so wichtig ist würd ich mir an Deiner Stelle überlegen auf dem Occasionsmarkt ein 85/100er und ein 200er als Festbrennweite zu kaufen. Da büsst Du zwar etwas Flexibilität ein im Vergleich zum Zoom, aber die Qualität ist sicher im optimalen Bereich.

    lg marc

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.