Isabelle

Einige Zeit vor Weihnachten erhielt ich eine Anfrage für ein Portraitshoot. Weihnachtsgeschenk für die Tochter. Ich traf mich darauf hin mit der Tochter, besprach das Wichtigste, machte einen Termin aus und fand mich wenige Tage später mit ihr im Studio wieder. Isabelle stand bis dahin noch nie wirklich vor einer Kamera, außer für Standardsachen. Oft ist das eine Gratwanderung, aber mir hat es wieder gezeigt, dass es zwar etwas länger dauert, bis diese Leute vor und mit der Kamera warm werden, aber man ihnen kein Standardgepose abgewöhnen muss. Sie haben nichts einstudiert, sondern sind erst einmal einfach nur unsicher.
Nach einiger Zeit bekamen wir das jedoch sehr gut in den Griff und wir hatten echt Spaß zusammen.

Da dies ein Auftragsshoot war, musste ich mir erst die Freigabe von Isabelle holen, diese Bilder veröffentlichen zu dürfen. Und ich bin sehr froh, dass ich dieses Ok bekam. Daher möchte ich die Ergebnisse hier mit euch teilen:

3 Kommentare

  1. rebhuhn 5. Februar 2011 um 13:13

    favorit: schnee-hochwerf-bild. weil wegen schärfe und so :). – ich freu mich übrigens richtig für dich, so mit selbständig und den sachen :D!

    Antworten
  2. Pablo 5. Februar 2011 um 14:20

    Tolle Ergebnisse!
    Das Schneebild ist vom Motiv her richtig schön, die ersten beiden haben aber eine richtig tolle Wirkung doch das Licht. ;)

    Antworten
  3. Pingback: Review: Zweitausendelf | frl. zimtsternin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.