Fotografisch intensiv

Nach zahlreichen Tagen und Wochen über Fotografie reden war es an diesem Wochenende wieder so weit, wirklich zu fotografieren. Alles spontan. Und am Freitag wusste ich von alldem noch nichts und machte mich bereit für ein komplett entspanntes Wochenende.

Nach einer kurzen, nicht gut geschlafenen Nacht wachte ich am Samstag recht früh auf. Und bald landete die Nachricht bei Skype, ob ich später eine Hochzeit mit fotografieren wollen würde. Da eine Zusammenarbeit zwischen uns eh schon seit einiger Zeit angedacht war, bot sich das an. Nach kurzem Nachdenken sagte ich zu und stürmte meinen Kleiderschrank: Was zum Himmel jetzt anzieh’n?! Immer das gleiche (nein, ich bin kein Fashionblog!). Und so zückte ich mal wieder das Bügeleisen. Kurzes Briefing. Los ging’s.

Danach kurz was essen. Rheinhafen. Weitere Fotografen kennenlernen. Und ab in die Stadt und mit Freunden was trinken. Gelungener Abend. Allerdings danach auch wirklich und wahrhaftig fix und fertig.

Am Samstag morgen entstand dann auch ein kurzer Kontakt zu einem neuen fotografiebegeisterten Menschen in Karlsruhe, der gerne mal mit mir zusammen fotografieren gehen wollte. Voller Freude über meinen ersten „Groupie“ sagte ich gleich begeistert zu (zumal er auch tolle Sachen macht) und schlug die kommende Woche vor. Vergaß dabei aber, dass es Menschen mit geregeltem Tagesablauf gibt. Also wurde aus kommende Woche spontan: Sonntag Mittag.

Alles in allem muss ich sagen: Es war ein tolles und erfolgreiches Wochenende.
Die erste Zusammenarbeit auf der Hochzeit hat sehr viel Spaß gemacht. Mal schauen, was weiter daraus wird. Ich bin diesmal noch zufriedener, als bei der letzten Hochzeit, was ganz bestimmt auch mit dem Hochzeitspaar und dem Fotopartner zu tun hat. Auch wenn er mit Nikon shootet…
Ob ich davon was zeigen werde, steht noch nicht fest. Kommt darauf an, ob ich eine Freigabe bekomme, oder nicht. Immerhin war es nicht mein Auftrag und ich kam erst in vorletzter Minute dazu. Abwarten.
Und Street hat einfach mal wieder richtig Spaß gemacht. Und ich habe gemerkt, dass es wirklich einen Unterschied macht, wenn man jemanden dabei hat, der Dinge anders sieht, als man selbst. Ich denke, es sind ein paar gute Zusammenspiele entstanden. Und die Zeit verging wie im Flug.

Morgen kommt dann ein Teil meiner Familie zu Besuch und es gibt einen Ausflug in den Karlsruher Zoo. Da kommt dann auch endlich mal wieder das 70-300mm zum Einsatz, bei dem ich nun wirklich schon eine ganze Weile grübele, ob ich es nicht doch lieber verkaufen solle. Ich denke mal weiter darüber nach. Denn wirklich in Gebrauch habe ich es nicht.

Und der Satz: „Ja, hab ich in deinem Blog gelesen“ irritiert mich immer noch im ersten Moment. Wird also Zeit, dass ich hier aufpasse, über wen ich lästere. ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.