Darf’s ein bisschen Inspiration sein?

Es gibt sie, diese motivations- und kreativitätslosen Tage, Wochen oder sogar Monate. Und umso länger so eine Phase andauert, umso schlimmer wird es. Nicht zuletzt stellt man sich die Frage, ob der Kamerakauf wirklich so gut war und ob man das Equipment überhaupt benötigt, wenn sowieso keine Ideen kommen, was man damit anstellen kann und soll.

Aber wie schon erwähnt ist dieser Zustand eine Phase, die jeden irgendwann einmal erreicht. Ziel ist es, durch diese Phase zu kommen und neue kreative Kraft zu schöpfen, um danach weiterzumachen. Kopf hoch und so.

Zum einen kann man sich in kreativitätslosen Momenten im Internet, durch Fotobücher etc. inspirieren lassen. Flickr ist natürlich auch immer eine gute Quelle. Aber es gibt auch Bücher zu dem Thema, die mit vielen Ideen aufwarten.

Einer der bekannten in diesem Bereich ist Cyrill Harnischmacher, der schon im Bereich der Lowbudgetfotografie einiges veröffentlicht hat. Mit dem Buch Die wilde Seite der Fotografie: Mit unkonventionellen Techniken eigene fotografische Ideen verwirklichen hat er ein Inspirationsbuch veröffentlicht mit -wie der Titel vermuten lässt- unkonventionellen Ideen.

Mich persönlich sprachen die Ideen aber leider nicht übermäßig an, also suchte ich weiter nach einem passenden Buch und fand Kreative Fotografie: 52 Wochenendprojekte von Chris Gatcum, welches ein sofortiges Habenwollengefühl in mir auslöste.

Gegliedert ist das Buch in vier große Bereiche. Es beginnt mit dem Thema Kreatives Fotografieren, von dem man sich inspirieren lassen kann und das einige Ideen parat hat, was man alles mit der Kamera einfangen kann. Das zweite Kapitel umfasst die Themen Objektive und Zubehör, dann folgt der dritte Themenkomplex, der sich der Beleuchtungsausrüstung widmet und abschließend findet sich das Kapitel Bilder digital bearbeiten und drucken. Es ist also ein Rundumschlag. Alles einzeln für sich findet man sicherlich auch im Netz, aber es ging mir um diese Gesamtheit.

Schlussendlich war für den Kauf ausschlaggebend, dass jede Menge Bastelanleitungen dabei sind. Es wird erklärt (im übrigen mit Bildern und Text), wie man zum Beispiel ein Ringlicht basteln kann, oder ein Striplight und auch eine Anleitung für einen BeautyDish findet man darin. Mit einfachen Hilfsmitteln. Das hat mich begeistert.

Zugegeben, etwas nachgebaut oder nur eins der Projekte umgesetzt habe ich bisher noch nicht. Aber was nicht ist, kann noch werden. Einiges steht definitiv auf meine Foto-ToDo-Liste und ich bereue den Kauf bis heute nicht.
Vielleicht ist auch was für euch dabei?

2 Kommentare

  1. Patrick 25. Mai 2010 um 21:30

    Ohja, diese Phasen…zum Glück kommen sie bei mir durch meinen Beruf nicht ganz so häufig vor. Zu deinen Buchvorstellungen: Das erste Buch sagt mir jetzt nach groben Drüberfliegen auch nicht ganz so zu wie das zweite. Also würde ich schon das zweite Buch präferieren. Aber solange ich im Internet das ganze kostenlos irgendwo finde habe ich kein Bedürfnis ein Buch zu kaufen. :)

    Antworten
  2. zimtsternin 26. Mai 2010 um 00:01

    Ich bin ein Büchermensch. Manchmal brauch ich was zum Anfassen.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.