Was ist eigentlich mit Schnee?

Liebes Wetter,
ich finde dich gerade echt doof. Ich weiß, der normale Großstädter ansich mag Schnee nicht so besonders. Der schmilzt irgendwann und vermischt sich mit dem Straßenautodreck. Das sieht zwar meist wirklich nicht besonders schön aus, aber ich liebe Schnee. Offensichtlich gibt es auch immer mal wieder Schnee. Nur leider nie dort, wo ich mich gerade aufhalte. Schnee trollt mich. Das frustriert mich und führt dazu, dass ich mir tatsächlich bereits wünsche, dass endlich Frühling wird, weil dann tendenziell eher angemessenes Wetter ist. Winter ohne Schnee und mit nur kalt ist doch nix.

Hinzu kommt, dass mich mein Frauenzeitschriftenverschleiß in Arztwartezimmern zu ganz dummen Gedanken verleitet. Zum Beispiel, dass ich diesen Trenchcoat von Esprit ganz großartig finde und haben möchte, obwohl die Mieterhöhung und Studienkostenrückzahlung eine andere Sprache sprechen. Frustration mit Shopping bekämpfen – das hat schon immer ganz hervorragend funktioniert.
Vielleicht wird es Zeit für ein Spendenkonto. #firstworldproblems.
(Ich schrieb zuerst #fistworldproblems und fand, ihr solltet das wissen.)

Also, wenn schon kein Schnee, wird dann bitte bald Frühling? Trenchcoat ist angenehmer, als dick eingepackt zu sein und mit von der Mütze elektrisierten Haaren durch ein eiskaltes Hamburg ohne Schnee zu stapfen. u__u

Ein Wochenende in Berlin

Recht kurzfristig entschlossen: Einfach mal wieder ein Wochenende in Berlin verbringen. Habe ich auch schon lange nicht mehr gemacht. Allerdings war dann alles anders, als geplant. Im Bus auf dem Weg habe ich mir gedacht, dass es doch ganz witzig wäre, sich mal wieder zu verrenken und auf der Fahrt nur eingeschränkt Luft zu bekommen. Samstag Abend nach dem Essen hatte ich dann übelste Probleme mit meinem Magen und plagte mich 4 Stunden lang mit Schmerzen und lernte den Badezimmerboden im Hotelzimmer ganz genau kennen.

Aber sonst war’s schön. Ausstellungen besucht, über Fotografie gesprochen, Menschen kennengelernt, gute Unterhaltungen geführt, Spaß gehabt. Bei der Wiederholung mal meinem Körper klarmachen, dass er sich nicht so anzustellen hat.

Kaffee Kaffee Kaffee

kaffeekaffeekaffee
Heute ist Kaffee-Rührei-Bacon-Boygroupsongs-Mittwoch. Läuft. Komplett aus dem Ruder.

Umfrage 2014/2015

Na, 2014? Wir sind wirklich keine Freunde geworden, hm? Turbulent. Traurig. Entscheidend. Trennend. Durchwachsen. Verändernd. Aber das ist alles ok. So ist das manchmal.
Ab heute Nacht gehen wir getrennte Wege.
2015 wird sich einige ändern, dazu die Tage vielleicht noch einmal mehr.

Und da sich auch hier wieder etwas ändern soll, möchte ich mal wieder eine kleine Umfrage starten. Freue mich auf eure Antworten und wenn ihr zahlreich daran teilnehmt.
Let’s go:

Fröhliche Weihnachten

Weihnachten mit Apfelpunsch

Na, ist bei euch auch grade Weihnachten? So ein Zufall!
Macht euch ein paar schöne Tage. Denkt dran, dass es immer noch eure Familie ist und wenn ihr euch wirklich nicht gerne habt ein pragmatischer Vorschlag: Lasst den Scheiß nächstes Jahr einfach bleiben.

Ich freu mich aufs Essen und die ganze Familie nachher, aber auch auf ein paar entspannte Tage wieder zurück in Hamburg. Das Wellnessprogramm dafür ist bereits geplant.

Sonntagsspaziergang

Alster

Alster

Advent, Advent

Adventskranz
Ich liebe, liebe, liebe die Vorweihnachtszeit. Ich freue mich da bereits ab dem ersten kälteren Tag drauf. Zähle die Tage zur Eröffnung der Weihnachtsmärkte und bis zum ersten Glühwein. 1. Advent. 1. Schnee. In dieser Zeit bin ich immer etwas aufgeregter als sonst und wenn andere in Weihnachtsstress verfallen, bin ich entspannt.

Da ich in der vergangenen Woche Urlaub hatte, hatte ich Zeit, in aller Ruhe den Dekokram, den ich im letzten Jahr im Sale günstig erstanden habe, wieder aus der Kiste zu holen und in der Wohnung zu verteilen. Im Gegensatz zu letztem Jahr habe ich auch so etwas wie einen Adventskranz. Nun fehlt nur noch der traditionelle Weihnachtsstern.
Einen Adventskalender habe ich leider in diesem Jahr wieder nicht. Aber irgendwann ist auch das sicher wieder so weit.

Der erste Glühwein wurde bereits vor zwei Wochen auf dem Dom getrunken. Letzte Woche habe ich dann direkt den ersten Weihnachtsmarktbesuch erledigt, sowie Dank einem Event von UMPR auch schon einmal die ersten Plätzchen gebacken und gegessen.
Und in diesem Jahr werde ich mir auch einen Weihnachtsbaum gönnen. Da bin ich schon ganz aufgeregt, denn der wird was Besonderes. ♥
Dazu dann aber an anderer Stelle mehr.

Ich wünsche noch einen schönen restlichen 1. Adventssonntag.

Sketchnotes-Fieber

Sketchnotes

Irgendwann tauchten sie in meiner Twitter-Timeline auf: Sketchnotes. Die gute Tanja warf sie da einfach hinein. Ich fand’s super und dachte mir: Ach, könnte ich doch nur zeichnen.

Ich verfolgte das weiter und freute mich sehr, als es auf dem Blogst Barcamp in Hamburg in diesem Jahr eine Session zu Sketchnotes von Gudrun und Ines gab. Es erklärt sich von selbst, dass ich daran teilnahm. Stifte wurden ausgeteilt, Papier bereit gelegt und los ging’s mit den Grundlagen von Sketchnotes. 5 Grundelemente soll es nur geben, mit denen man alles mögliche zeichnen können soll:

  • Viereck
  • Dreieck
  • Kreis
  • Linie
  • Punkt

Klingt ja gar nicht so schwer.

Und in der Tat: In jedem Sketchnote-Workshop/Blogpost/Artikel heißt es: Man muss nicht zeichnen oder malen können. Alles, was notwendig ist, kann man bereits. Letztendlich kommt es nur darauf an, zu sehen, wie sich die Dinge aus den genannten Grundelementen zusammensetzen, die man bildlich notieren möchte.

Diese Session führte zu einem Aha-Erlebnis. Ich fand es wirklich gar nicht so schwer und durchaus auch ohne großartiges Talent machbar.
Ich legte mir daraufhin ein Pinterest-Board an und sammele seither immer wieder Inspiration und mache Dinge nach.

Auf dem Blogst-Barcamp in der vergangenen Woche ging es dann damit weiter. Tanja, die an allem schuld ist, hielt ein Plädoyer für den Stift. Wieder war ich Feuer und Flamme für das Thema und war angefixt, jetzt richtig loszulegen.

Wieder etwas erholt vom Wochenende bestellte ich mir dann also das bekannte Sketchnote Handbuch* und freute mich sehr, als es am Dienstag bei mir ankam.
Gestern machte ich noch einen Abstecher in die Stadt und besorgte mir Fineliner, einen Stift zum Colorieren, Copic Marker und ein Skizzenbuch. Die nächsten freien Tage wollen ja genutzt werden.

Noch fühle ich mich zwar noch nicht ganz bereit, einen Vortrag/Meeting komplett zu sketchnoten, aber man darf ja auch klein und somit nur mit Teilen anfangen.

* Amazon Partnerlink

Ein Blogst-Wochenende

Zucker und Kaffee auf der Blogst 2014
Ein tolles aber auch kurzes Wochenende geht vorbei. Ich war auf meiner ersten Blogst-Konferenz und habe dort einiges über Pinterest, Sketchnotes, Recht im Netz und die Zukunft der Blogs gelernt. Und nicht zuletzt tolle Menschen getroffen.

Da ich früher aufstehen musste, als für meinen normalen Job, war ich sehr dankbar für die Erfindung von Kaffee. Sonst wäre ich wohl nicht über den Tag gekommen, was schade gewesen wäre, dann die Themen waren abwechslungsreich und spannend. Ich bin bei Konferenzen immer etwas skeptisch, wenn die Speaker keine professionellen sind. Zu oft habe ich mir unter dem angekündigten Thema etwas anderes vorgestellt, als dann wirklich besprochen wurde. Hier jedoch ganz anders. Der Vortrag über 100% Leidenschaft von den Mädels vom sisterMAG war sehr unterhaltsam und ein gelungener Einstieg in die zwei Tage. Die Sketchnotes von Tanja sind auch immer wieder bezaubernd und aus dem Workshop der Kochhelden konnte ich den ein oder anderen Tipp zu Videos mitnehmen. Vielleicht kommt da ja dann doch mal wieder was …
Und solltet ihr jemals einen Anwalt benötigen, der sich im Netz auskennt und Blogger mag: Christian Solmecke ist euer Mann. So supersympathisch, professionell und unterhaltsam habe ich noch keinen Juristen erlebt. Vielen Dank, das war wirklich ein Erlebnis und ich habe einiges dazu gelernt. Hier wurde übrigens ein kleines Toll gebaut, welches die häufigsten Abmahngründe einmal prüft und eine Einschätzung liefert: Abmahncheck.

Aber ehrlich, mein ganz besonderes Highlight waren die Vorträge von Anna zu „Mehr Mut beim Bloggen“ und von Kirsten (wunderbare Frau!) zum Thema „Blog 3.0 – Future of Blogging“. Diese beiden haben mich persönlich wieder besonders inspiriert und bei der Rückbesinnung darauf, warum ich das Ganze eigentlich mache und woher das alles kam, sehr geholfen. Das hat bei mir sozusagen einen Stein ins Rollen gebracht. Mal sehn, was ich daraus mache.

Danke

Vielen Dank an Ricarda und Clara für die Organisation, danke allen Referenten für teilweise sehr inspirierende Vorträge und Diskussionen und die Rückbesinnung auf die Anfänge und das „Warum eigentlich?“. Ich bin jedenfalls mit vielen Ideen nach Hause gegangen und freue mich auf das, was kommen wird.

Und danke auch an die Leute, die ich getroffen habe.
Yvonne kenne ich noch aus meinen Livejournal-Anfängen, jetzt treffen wir uns nach Jahren zufällig auf dieser Konferenz. Ina kommt aus meinem Heimatstädtchen. Und mit Jenny und Bine hatte ich schöne Unterhaltungen.

Sponsoren

Danke gilt auch den ganzen Sponsoren für die Infostände und die vollgepackte Goody Bag und dem Lindner Park-Hotel Hagenbeck, das die Location und besten Service zur Verfügung gestellt hat.

Dealhunter, Lindner Park-Hotel Hagenbeck, Dawanda, Edelman, Pinterest, PicsaStock, roomido, design3000.de, Wilde Blaubeeren, persönlicher Kalender, Deutsches Tiefkühlinstitut, Maison du monde, Gottfried Friedrichs, Immowelt, Cupper Tea, alles-für-selbermacher

Fernweh: Norwegen

Ich hege eine Faszination für die nordischen Länder. Ich glaube, dass dort mit die schönsten Ecken dieser Erde zu finden sind. Dieses Timelapse-Video über/von/aus Norwegen beweist das wieder einmal mehr.
Kann ich bitte dorthin gehen? Kommt jemand mit?


via langweiledich.net